Ärzte Zeitung, 20.01.2010

GlaxoSmithKline will Malariaforschung fördern

LONDON (eb). Das britische Pharma-Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) will die Daten zu etwa 13 500 molekularen Strukturen veröffentlichen. Die Stoffe werden von eigenen Forschern für potenziell geeignet für die Entwicklung von Arzneimitteln gegen Malaria gehalten. Das hat GSK am Mittwoch bekannt gegeben.

GSK wolle mit dieser Maßnahme die stockende Entwicklung von Medikamenten gegen Malaria in Schwung bringen. GSK arbeitet seit Jahren an einem Impfstoff gegen Malaria.

GSK sieht diesen Schritt nach eigenen Angaben als Teil einer "Strategie der offenen Innovation" für die Entwicklung neuer Medikamente für Menschen in den ärmsten Ländern der Welt. "Wir wollen eine Firma sein, die sich in wahrhaft partnerschaftlicher Weise mit den gesundheitlichen Herausforderungen in den ärmsten Ländern der Welt befasst", sagte Andrew Witty, Chief Executive Officer von GlaxoSmithKline.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »