GlaxoSmithKline will Malariaforschung fördern

Veröffentlicht:

LONDON (eb). Das britische Pharma-Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) will die Daten zu etwa 13 500 molekularen Strukturen veröffentlichen. Die Stoffe werden von eigenen Forschern für potenziell geeignet für die Entwicklung von Arzneimitteln gegen Malaria gehalten. Das hat GSK am Mittwoch bekannt gegeben. GSK wolle mit dieser Maßnahme die stockende Entwicklung von Medikamenten gegen Malaria in Schwung bringen. GSK arbeitet seit Jahren an einem Impfstoff gegen Malaria. GSK sieht diesen Schritt nach eigenen Angaben als Teil einer "Strategie der offenen Innovation" für die Entwicklung neuer Medikamente für Menschen in den ärmsten Ländern der Welt. "Wir wollen eine Firma sein, die sich in wahrhaft partnerschaftlicher Weise mit den gesundheitlichen Herausforderungen in den ärmsten Ländern der Welt befasst", sagte Andrew Witty, Chief Executive Officer von GlaxoSmithKline.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“