Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Saudi-Arabien lockt Healthcare an

BERLIN (maw). Saudi-Arabien könnte sich zum Mekka der deutschen MedTech-Industrie entwickeln. Das geht aus einer Studie des Deutschen Orient-Instituts im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hervor.

So flössen 19 Prozent des Staatshaushaltes in den Gesundheitssektor. Im neunten Fünf-Jahres-Plan, der den Zeitraum 2010 bis 2014 umfasse, seien umgerechnet 46,4 Milliarden Euro für Gesundheitsausgaben vorgesehen. Bis 2016 sollen 138 neue Kliniken entstehen.

Vorteil für deutsche MedTech: "made in Germany" genießt in Saudi-Arabien einen exzellenten Ruf.

Vertreter von Verbänden und Industrie können sich davon vor Ort auf einer Delegationsreise, die unter dem Dach der von Wirtschaft- und Gesundheitsministerium ausgerufenen Exportinitiative für deutsche Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen steht, überzeugen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »