Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Saudi-Arabien lockt Healthcare an

BERLIN (maw). Saudi-Arabien könnte sich zum Mekka der deutschen MedTech-Industrie entwickeln. Das geht aus einer Studie des Deutschen Orient-Instituts im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hervor.

So flössen 19 Prozent des Staatshaushaltes in den Gesundheitssektor. Im neunten Fünf-Jahres-Plan, der den Zeitraum 2010 bis 2014 umfasse, seien umgerechnet 46,4 Milliarden Euro für Gesundheitsausgaben vorgesehen. Bis 2016 sollen 138 neue Kliniken entstehen.

Vorteil für deutsche MedTech: "made in Germany" genießt in Saudi-Arabien einen exzellenten Ruf.

Vertreter von Verbänden und Industrie können sich davon vor Ort auf einer Delegationsreise, die unter dem Dach der von Wirtschaft- und Gesundheitsministerium ausgerufenen Exportinitiative für deutsche Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen steht, überzeugen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »