Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Chemie trotzt der Euro-Krise - noch

Die Nachfrage aus dem Inland und aus Übersee sorgen für Stabilität bei der deutschen Chemie-Branche. Die Flaute im europäischen Markt bekommt hingegen der Pharma-Sektor zu spüren.

Von Christoph Winnat

Trotz Euro-Krise gutes Halbjahr für die deutsche Chemie

Die deutsche Chemie ist mit dem ersten Halbjahr 2012 nicht unzufrieden.

© Henkel

FRANKFURT/MAIN. Obwohl die deutschen Chemieunternehmen inzwischen die Euro-Schuldenkrise zu spüren bekommen, rechnet die Branche für 2012 mit einem weiteren guten Jahr.

Nach den Rekordzahlen, die viele hierzulande tätigen Chemieunternehmen 2011 erreichten, bedeutet eine unveränderte Produktionsmenge - so lautet die Gesamtjahres-Prognose des Branchenverbandes VCI - Stagnation auf hohem Niveau.

Tragende Kräfte der Stabilität sind einerseits die anhaltend gute Inlandsnachfrage, andererseits der Absatz nach Übersee, sagte VCI-Präsident Dr. Klaus Engel anlässlich der traditionellen Branchen-Halbjahresbilanz in Frankfurt.

Zusätzlich sorge der eher schwache Euro dafür, dass sich die deutsche Chemie in Amerika und Asien behaupten kann.

Dagegen zeichne sich bei europäischen Industriekunden "in Spanien, Italien, England und zunehmend auch in Frankreich" deutlich reservierteres Bestellverhalten ab.

Engel: "Die Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen sinkt - auch aus deutscher Produktion".

Sparzwang erreicht das Gesundheitswesen

Mit durchschnittlich 83 Prozent sind die Anlagen der hiesigen Firmen aber nach wie vor gut ausgelastet. Das dürfte auch in der zweiten Jahreshälfte so bleiben, ist man sich beim VCI sicher.

Und nach langen Zeiten des Rückgangs nimmt trotz der angespannten Lage im wichtigen europäischen Markt sogar die Beschäftigung wieder zu.

Im ersten Halbjahr waren mit 437.000 Mitarbeitern zwei Prozent mehr Personen in der deutschen Chemieindustrie tätig als im wirtschaftlich boomenden Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Insgesamt ging die Produktionsmenge der in Deutschland ansässigen Chemiefirmen im ersten Halbjahr um vier Prozent zurück.

Bei gleichzeitiger Preisanhebung um drei Prozent infolge höherer Rohstoffkosten ergibt sich unterm Strich ein Umsatzrückgang von einem halben Prozent auf 89,2 Milliarden Euro.

Im Inland nahmen die Erlöse um ein halbes Prozent auf 35,5 Milliarden Euro zu, im Ausland wurden Chemieerzeugnisse für 53,7 Milliarden Euro (-1,0 Prozent) abgesetzt.

Überdurchschnittlich stark ging mit -4,5 Prozent im ersten Halbjahr die Produktion pharmazeutischer Vor- und Fertigprodukte zurück.

"Der Sparzwang in vielen Ländern", so der Kommentar von VCI-Präsident Engel, "hat inzwischen auch das Gesundheitswesen erfasst".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11050)
Organisationen
Henkel (37)
VCI (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »