Ärzte Zeitung, 28.08.2012

BMS

Hepatitis-C-Arznei gestoppt

Schwere Nebenwirkungen: Der Hersteller BMS hat die Entwicklung einer neuer Arznei gegen Hepatitis-C gestoppt - und muss deswegen fast 1,5 Milliarden Euro abschreiben.

NEW YORK (ck). Bristol-Myers Squibb (BMS) hat die Entwicklung seines Hepatitis-C-Medikaments BMS-986094 wegen schwerwiegender Nebenwirkungen gestoppt.

Nach Angaben des US-Parmakonzerns ist während einer Phase-II-Studie mit dem Nukleotid-Polymerase-Inhibitor (NS5B-Inhibitor) ein Teilnehmer herzinsuffizient geworden und später an einem Herzinfarkt gestorben.

Insgesamt seien neun Studienteilnehmer im Krankenhaus behandelt worden. Zwei befänden sich noch in der Klinik. Bristol-Myers Squibb hatte das Medikament (früher INX-189) im Zuge der Übernahme des US-Biotech-Unternehmens Inhibitex (Cambridge/Massachusetts) erworben.

Der Konzern zahlte Anfang des Jahres für den Hepatitis-C-Spezialisten 2,5 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro).

Wie Bristol-Myers Squibb der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC mitteilte, werden wegen des Studienabbruchs im dritten Quartal 2012 Entwicklungskosten in Höhe von 1,8 Milliarden Dollar (rund 1,43 Milliarden Euro) abgeschrieben.

Arzneimitteln gegen Hepatitis-C- wird ein hohes Umsatzpotenzial zugeschrieben. Branchenkenner gehen davon aus, dass der Markt bis 2015 einen Wert von 15 Milliarden bis 16 Milliarden Dollar aufweisen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »