Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Onkologie

Bayer übernimmt norwegischen Spezialisten

Der Pharmakonzern Bayer scheint beim norwegischen Krebsspezialisten Algeta am Ziel zu sein. Das aktuelle Übernahmeangebot wird von Algeta unterstützt.

LEVERKUSEN. Der deutsche Pharmariese Bayer stärkt sein lukratives Geschäft mit Krebsmedikamenten: Die Leverkusener wollen das norwegische Pharmaunternehmen Algeta schlucken. Der Krebsmittelhersteller unterstütze ein neues Übernahmeangebot, teilte Bayer am Donnerstag mit.

Der Konzern legt den Angaben nach 362 norwegische Kronen (43 Euro) in bar auf den Tisch. Damit wird Algeta mit rund 1,9 Milliarden Euro bewertet.

Ende November hatten die Norweger die Katze aus dem Sack gelassen und über die Gespräche informiert. Damals wollte Bayer nur 336 Kronen für den Krebsmittelspezialisten zahlen.

Konzernchef Marijn Dekkers ist angesichts des Deals frohen Mutes. Durch die geplante Übernahme werde Bayer die vollständige Kontrolle über das Krebsmittel Xofigo erhalten. "Wir sind absolut überzeugt vom Potenzial dieses Medikaments", sagte Dekkers. Das Medikament bekämpft Krebszellen mit radioaktiver Alphastrahlung.

Hersteller von Krebsmitteln sind derzeit bei großen Pharmakonzernen sehr beliebt. Vor allem aus diesem Grund dreht sich das Übernahmekarussell in der Branche besonders schnell. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »