Ärzte Zeitung, 15.09.2015

Wirkstoffsuche

Kooperation bei Forschung mit Stammzellen

BONN/STRASSBURG. Das Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn und das universitätsnahe Translationsunternehmen Life & Brain haben nun nach eigenen Angaben mit dem in Straßburg ansässigen Unternehmen Ksilink eine Allianz geschmiedet, um mittels neuer Technologie potenzielle Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von neurodegenerativen Krankheiten direkt an künstlich hergestellten menschlichen Gehirnzellen zu testen. Verträge für eine erste Projektphase bis 2017 seien vor Kurzem unterzeichnet worden.

Aktuelle Entwicklungen in der Stammzellforschung eröffneten neue Perspektiven für die Wirkstoffforschung und Medikamentenentwicklung. Mit dem Verfahren der Zellreprogrammierung ließen sich aus einer kleinen Blutprobe induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) herstellen.

Im Labor können daraus künstlich Gehirn-, Herzmuskelzellen und viele andere Zelltypen erzeugt werden, um daran potenzielle Wirkstoffe zu testen. Ksilink werde als Public-Private Partnership unter anderem vom französischen Staat und dem Gesundheitsunternehmen Sanofi gefördert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »