Ärzte Zeitung, 10.12.2015

2015

Schweres Jahr für deutsche Chemieindustrie

FRANKFURT/MAIN. Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland hat 2015 nach ersten Zahlen des Branchenverbands VCI ein Prozent mehr produziert als im Vorjahr.

Der Zuwachs ging auf das Konto der Pharmaproduktion: Die herausgerechnet wäre die Chemieproduktion um ein halbes Prozent gesunken.

Die Umsätze blieben mit 191 Milliarden Euro gegenüber Vorjahr unverändert, was sinkenden Herstellerpreisen geschuldet war.

Die Inlandsnachfrage nach Chemieerzeugnissen blieb schwach. Profitiert hätte die Branche von den Ausfuhren, die dank der Euro-Abwertung "deutlich zulegten".

Für 2016 rechnet der VCI mit leichter Belebung: Sowohl Produktion als auch Umsatz sollen um 1,5 Prozent zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »