Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Afrika

Impuls für onkologische Versorgung

DARMSTADT/NAIROBI. Das Darmstädter Pharmaunternehmen Merck setzt sich für die Verbesserung des Zugangs zur Krebsbehandlung in Afrika ein. Nun hat das Unternehmen das "Merck Africa Medical Oncology Fellowship"-Programm für Länder in Afrika südlich der Sahara in Partnerschaft mit der University of Nairobi in Kenia gestartet.

In Afrika, wo die Zahl der Onkologen sehr begrenzt ist, sei der erste Schritt zu einer besseren onkologischen Versorgung der Ausbau medizinischer Kapazitäten. Mit dem Programm wolle Merck die Zahl der qualifizierten Onkologen auf dem gesamten Kontinent erhöhen. Der Mangel an ausgebildetem medizinischem Fachpersonal für eine fachgerecht umgesetzte Prävention, frühe Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen sei eine noch größere Herausforderung als der Mangel an finanziellen Ressourcen.

Im ersten Schritt werde Merck neun Ärzte aus Ländern in Subsahara-Afrika zwei Jahre lang fördern. Im folgenden Jahr solle das Programm auf weitere afrikanische Länder ausgedehnt werden. Darüber hinaus würden fünf weitere afrikanische Ärzte bei der Teilnahme an einem Fellowship-Programm für Pädiatrie und Allgemeinmedizin unterstützt, das jährlich am Tata Memorial Hospital in Mumbai, Indien, stattfinden werde. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »