Ärzte Zeitung online, 03.04.2017
 

Stellungnahme

Gilead weist Kritik an seinen Preisen zurück

MÜNCHEN. Gilead dementiert den Vorwurf der Hilfsorganisation "Ärzte der Welt", die Preisgestaltung des Unternehmens würde den Zugang zu seinen HCV-Therapeutika unnötig erschweren. Das könne man "weder für Entwicklungs- noch Industrieländer nachvollziehen", heißt es in einer Stellungnahme, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Seit Zulassung des Gilead-Wirkstoffs Sofosbuvir seien 1,3 Millionen Menschen weltweit mit diesem und weiteren HCV-Wirkstoffen Gileads behandelt worden. "Wir sind stolz darauf, mehr Patienten in den letzten zweieinhalb Jahren geheilt zu haben als in den vergangenen 20 Jahren zusammen". Bei der Preisgestaltung lege man Wert darauf, "die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Gesundheitssysteme zu respektieren".

Darüber hinaus verweist das Unternehmen auf Vereinbarungen mit mehreren Generikafirmen, wonach diese eigene Versionen von Sofosbuvir und Sofosbuvir-Kombinationen in mittlerweile 101 Entwicklungs- und Schwellenländern vertreiben dürfen. Dabei stehe es diesen Anbietern frei, eigene Preise festzulegen.

Die jüngste Anfechtung des Sofosbuvir-Patents durch "Ärzte der Welt" und andere NGOs habe "keine unmittelbaren Auswirkungen" auf den Vertrieb der HCV-Produkte Sovaldi® (Sofosbuvir) , Harvoni®(Sofosbuvir/Ledipasvir) und Epclusa® (Sofosbuvir/Velpatasvir). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »