Ärzte Zeitung online, 26.06.2019

Kurz vor Verbraucherumfrage in Deutschland

Nestlé führt Lebensmittelampel ein

Wie der Konzern in Frankfurt mitteilt, soll die Nährwert-Ampel zunächst in Ländern Kontinentaleuropas an den Start gehen, in denen es unterstützt werden.

FRANKFURT/MAIN. Kurz bevor Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag ihr Konzept einer Verbraucherbefragung zum Thema Lebensmittelkennzeichnung vorstellt, hat Nestlé den Nutri-Score für seine Produkte in Europa eingeführt. Wie der Konzern in Frankfurt mitteilt, soll die Nährwert-Ampel zunächst in Ländern Kontinentaleuropas an den Start gehen, in denen es unterstützt werden.

Das sind derzeit Frankreich, Belgien und die Schweiz, wo Gesundheitsbehörden den Nutri-Score empfohlen haben. In Deutschland wolle man laut Nestlé das System „unverzüglich“ einführen, „sofern die rechtlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen werden“.

Mit dem Schritt will Nestlé nach eigenen Angaben Signalwirkung erzielen. Gleichzeitig steht das Unternehmen unter Wettbewerbsdruck, weil Konkurrenten wie Danone oder Bofrost den Nutri-Score bereits nutzen. Umfragen zeigen außerdem eine breite Zustimmung der Verbraucher gegenüber dieses Modells.

In Deutschland ist ihre Einführung zwar gewollt, die genaue Ausgestaltung bleibt jedoch Zukunftsmusik. Klöcker will per Verbraucherumfrage über verschiedene Systeme abstimmen lassen. Welche Systeme konkret, wird Inhalt eines Gesprächs sein mit Vertretern der Koalitionsfraktionen des Bundestags, dem Bundesverband Verbraucherzentralen sowie dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Foodwatch hatte Anfang der Woche an die Länder appelliert, sich für die Einführung des Nutri-Scores einzusetzen. (mu)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »