Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Smartphones

AppScanner schützt gratis vor Sicherheitslücken

Auch Smartphones sind längst das Ziel von Cyberkriminellen. Erst kürzlich wurden beim Betriebssystem Android gleich zwei Sicherheitslücken bekannt, durch die Angreifer das Signaturverfahren von Apps umgehen können.

Dieses soll für Anwender eigentlich sicherstellen, dass die Installationsdateien einer App aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen und keine Schad-Codes beinhalten.

Damit sich Smartphone-Nutzer besser vor eingeschleuster Malware schützen können, hat Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptografie an der Universität des Saarlandes, zusammen mit Informatikern des von ihm gegründeten Unternehmens "Backes SRT" nun eine App namens "SRT AppScanner" entwickelt.

Die App überprüft bei jeder bereits installierten und zukünftigen App, ob sie Schadcode enthält, der diese Sicherheitslücken ausnutzt. Außerdem testet die App, ob der jeweilige Hersteller die Lücken bereits geschlossen hat.

Die App steht auf der Plattform Google Play zum kostenfreien Download bereit. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »