Ärzte Zeitung online, 18.07.2018

KV Bayerns

Hausarztnot in Feuchtwangen

FEUCHTWANGEN. Die KV Bayerns hofft auf Ärzte für Feuchtwangen. Schon seit Juli 2016 gebe es dort KV-Daten zufolge zu wenige Hausärzte. Nun müsse bald eine Lösung gefunden werden, so der KV-Vorstand bei der Vertreterversammlung. Derzeit sei der Versorgungsgrad mit acht Hausärzten nur bei 57,8 Prozent.

"Die Niedergelassenen wären mit fünf neuen Ärzten bei 100 Prozent", so KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz. Immerhin solle nun im August eine neue Praxis starten, und es gebe weitere Niederlassungsinteressierte. Parallel suche die KV weiter Ärzte für eine Eigeneinrichtung. Fänden sich in nächster Zeit doch noch genug Hausärzte, werde die KV aber gern auf diese verzichten. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »