Ärzte Zeitung online, 01.06.2017

Seltene Erkrankungen

Innovationsfonds-Projekt will Odyssee der Patienten verkürzen

BERLIN. Die Versorgung von Patienten mit unklaren Diagnosen und seltenen Erkrankungen soll verbessert werden. Das ist das Ziel des Projektes Translate Namse zur Umsetzung des 2009 ins Leben gerufenen bundesweiten Nationalen Aktionsplans für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (Namse). Das Projekt unter Leitung der Berliner Uniklinik Charité wird mit 13,4 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds gefördert. Acht weitere Unikliniken (Bonn, Dresden, Essen, Hamburg, Heidelberg, Lübeck, München, Tübingen) sowie die AOK Nordost und die Barmer wirken mit.

"Ziel ist es, durch standardisierte Prozesse die Diagnostik deutlich zu beschleunigen und zudem bundesweit eine kontinuierliche und wohnortnahe Versorgung bis in das Erwachsenenalter sicherzustellen", erklärt Projektsprecherin Professor Annette Grüters-Kieslich.

Vorgesehen sind standortübergreifende Fallkonferenzen für Patienten mit unklaren Diagnosen sowie definierte diagnostische und therapeutische Pfade. Geplant ist auch, dass die teure mehrstufige genetische Diagnostik für Patienten mit unklaren Krankheitsbildern durch innovative Methoden ersetzt wird. "Die beteiligten Krankenkassen werden dazu im Rahmen des Projektes stärker in eine umfassendere Anfangsdiagnostik investieren. Zum einen verkürzt dies die leidvolle Odyssee der Patienten, zum anderen erhoffen wir uns davon auch eine bessere Versorgung für unsere Versicherten", sagt der Arzt Dr. Werner Wyrwich von der AOK Nordost. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »