Ärzte Zeitung online, 01.06.2017
 

Seltene Erkrankungen

Innovationsfonds-Projekt will Odyssee der Patienten verkürzen

BERLIN. Die Versorgung von Patienten mit unklaren Diagnosen und seltenen Erkrankungen soll verbessert werden. Das ist das Ziel des Projektes Translate Namse zur Umsetzung des 2009 ins Leben gerufenen bundesweiten Nationalen Aktionsplans für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (Namse). Das Projekt unter Leitung der Berliner Uniklinik Charité wird mit 13,4 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds gefördert. Acht weitere Unikliniken (Bonn, Dresden, Essen, Hamburg, Heidelberg, Lübeck, München, Tübingen) sowie die AOK Nordost und die Barmer wirken mit.

"Ziel ist es, durch standardisierte Prozesse die Diagnostik deutlich zu beschleunigen und zudem bundesweit eine kontinuierliche und wohnortnahe Versorgung bis in das Erwachsenenalter sicherzustellen", erklärt Projektsprecherin Professor Annette Grüters-Kieslich.

Vorgesehen sind standortübergreifende Fallkonferenzen für Patienten mit unklaren Diagnosen sowie definierte diagnostische und therapeutische Pfade. Geplant ist auch, dass die teure mehrstufige genetische Diagnostik für Patienten mit unklaren Krankheitsbildern durch innovative Methoden ersetzt wird. "Die beteiligten Krankenkassen werden dazu im Rahmen des Projektes stärker in eine umfassendere Anfangsdiagnostik investieren. Zum einen verkürzt dies die leidvolle Odyssee der Patienten, zum anderen erhoffen wir uns davon auch eine bessere Versorgung für unsere Versicherten", sagt der Arzt Dr. Werner Wyrwich von der AOK Nordost. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »