Ärzte Zeitung online, 08.03.2019

Ernährung

Screening in Geriatrie deckt Defizite auf

Klinikum Dortmund untersucht Patienten in der Geriatrie, um Mangelzustände zu erkennen.

KÖLN. Um die Versorgung geriatrischer Patienten zu verbessern, hat das Klinikum Dortmund ein Ernährungsscreening eingeführt. Seit Anfang des Jahres nimmt die Klinik jeden stationären Patienten der Klinik für Geriatrie gezielt unter die Lupe, um Mangelzustände zu erkennen und bei Bedarf eine Ernährungstherapie einzuleiten. Damit sollen Risiken bei der Behandlung minimiert und weitere Klinikaufenthalte vermieden werden.

Die ersten Erfahrungen zeigen, wie sinnvoll die Maßnahme ist: Im Januar waren 63,4 Prozent der untersuchten Patienten mangelernährt. „Wie die Mangelernährung ausgeglichen wird, muss natürlich immer mit Patient und Angehörigen abgesprochen werden“, sagt Dr. Thomas Reinbold, Direktor der Klinik für Geriatrie. Das neue Angebot kommt nach Angaben der Klinik sowohl bei den Patienten als auch bei den Angehörigen gut an.

Das Haus arbeitet eng mit Hausärzten und Pflegediensten zusammen, damit die in der Klinik eingeleiteten Maßnahmen auch in der ambulanten Versorgung fortgesetzt werden können, etwa die Verordnung bestimmter Ernährungsprodukte. Dafür habe man ein spezielles Überleitungsverfahren entwickelt, berichtet Reinbold.

Die Klinik kooperiert dazu mit mehreren spezialisierten Firmen. Wenn die Patienten einverstanden sind, übernehmen die Unternehmen nach der Entlassung einmal pro Quartal das Ernährungsscreening. In der Klinik für Geriatrie wurden im Vorjahr 1409 Patienten stationär versorgt. Das Klinikum Dortmund beschäftigt zwei Ernährungsteams, eines ist ausschließlich in der Geriatrie tätig. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »