Ärzte Zeitung online, 07.05.2019

Kammer

TSVG-Kritik – Sachsens Ärzte am Limit

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer sieht das vom Bundestag beschlossene Terminservice- und Versorgungsgesetz kritisch. Sie warnte in Dresden vor „starken Eingriffen in die Organisation der Praxen und die Unabhängigkeit der ärztlichen Selbstverwaltung“.

„Gerade in Ostdeutschland arbeiten die niedergelassenen Ärzte am Limit“, sagte der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck. „Zusätzliche Termine sind für diese Kollegen gar nicht möglich.“ Niedergelassene Ärzte sollen künftig mindestens 25 Stunden in der Woche als Sprechstundenzeiten anbieten. Bestimmte Fachärzte sollen davon fünf offene Wochenstunden vorhalten, damit Patienten ohne Termin versorgt werden. (sve)

Topics
Schlagworte
Sachsen (595)
Organisationen
ÄK Sachsen (121)
Personen
Erik Bodendieck (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »