Leitantrag

Ärzte sehen Gefahren durch Kommerzialisierung

Das Gesundheitswesen wird für private Investoren immer interessanter. Auf dem Ärztetag wird deutlich, welche Folgen das bereits hat. Junge Ärzte, die eine Praxis kaufen wollen, können bei den Preisen nicht mehr mithalten.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Die Debatte über den Leitantrag wurde von den Delegierten intensiv verfolgt.

Die Debatte über den Leitantrag wurde von den Delegierten intensiv verfolgt.

© Rolf Schulten

Berlin. Nicht nur in den Kliniken, auch in der ambulanten Versorgung ist das private Kapital auf dem Vormarsch. In der verfassten Ärzteschaft kommen diese Entwicklungen nicht gut an. Beim 125. Deutschen Ärztetag zeigte sich eine eindeutige Haltung gegen Kommerzialisierung.

Die künftige Bundesregierung und die politisch Verantwortlichen in den Ländern seien aufgefordert, diese ärztliche Grundhaltung im Sinne des Schutzes von Patientinnen und Patienten vor „sachfremden Einflussnahmen“ mit konkreten gesetzgeberischen Maßnahmen zu unterstützen, hieß es schon im Leitantrag des Vorstandes der Bundesärztekammer.

Dazu komme, dass Renditen aus Pflichtbeiträgen zur Sozialversicherung generiert würden. Das sei nicht das Gleiche wie der Lohn eines niedergelassenen Arztes. Schon die Unterstellung, dass das Gewinnerzielungsinteresse von niedergelassenen Ärzten identisch sei mit den Profitinteressen von Investoren sei eine Unverschämtheit, sagte BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lesen sie auch

Gesetzgeber soll eingreifen

Die Feststellungen auf dem Ärztetag klangen eindeutig: Es häufen sich Übernahmen von Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen durch private Investoren. Im Leitantrag wurde diese Entwicklung als mögliche Gefahr adressiert: Medizinische Entscheidungen könnten in der Folge zugunsten einer kommerziell motivierten Leistungserbringung beeinflusst werden. Der Ärztetag forderte die Gesetzgeber in Bund- und Ländern auf, den Einfluss von Fremdkapitalgebern auf die ambulante Versorgung zurückzudrängen.

Auf versorgungsschädliche Entwicklungen durch das Vordringen kapitalgetriebener Interessen verwiesen mehrere Rednerinnen und Redner. Es werde zunehmend beobachtet, wie Praxen aufgekauft beziehungsweise von Ärzten zum Verkauf angeboten werden, sagte Dr. Beatrix Kaltenmaier, Brandenburg. Die Niederlassung gehe damit „kaputt“. Junge Kolleginnen und Kollegen könnten mit den aufgerufenen Preisen nicht mithalten.

Angebote zum Siebenfachen der Marktpreise

Es gehe um den „Verkauf unseres Systems“, warnte auch Dr. Wolfgang Krombholz, Bayern. Der Nachwuchs könne sich in freiwerdende Sitze kaum noch einkaufen, wenn von anderer Seite bis zum Siebenfachen der Marktpreise geboten werde.

In der Diskussion plädierte Professor Andreas Umgelter, Berlin, dafür, den Blick über das Vordringen von Fremdinvestoren in die Krankenhäuser hinaus zu erweitern. Auch in öffentlichen Krankenhäusern würden Profite aus der ärztlichen und pflegerischen Arbeitskraft gepresst.

Dieses Geld werde benötigt, um die fehlende Investitionsfinanzierung durch die Länder auszugleichen. „Die ärztliche Zuwendung erscheint dem Kaufmann als ineffizient“, sagte Umgelter.

Vordringen von MVZ macht Sorgen

Eleonore Zergiebel, Nordrhein, wies auf Schwachstellen der Finanzierung der stationären Versorgung durch Fallpauschalen hin. „Profite zu generieren geht am besten durch den Abbau von Pflegestellen“, sagte Zergiebel. Die Abkehr vom 100-Prozent-Ansatz des deutschen Fallpauschalensystems fordert auch der BÄK-Vorstand. Tatsächlich sind die Personalkosten der Pflege bereits aus den Pauschalen herausgenommen. Dem müsse nun die Ausgliederung des ärztlichen Dienstes folgen.

Als besonders sensibel sieht der BÄK-Vorstand das Vordringen von MVZ. Deren Versorgungsauftrag solle begrenzt werden, marktbeherrschende Stellungen verhindert werden. Zudem sollen Gewinnabführungsverträge mit externen Kapitalgebern begrenzt werden. Register sollen zudem Transparenz über den Einfluss von Kapitalgebern auf MVZ geben.

Als gesellschaftspolitische Frage bezeichnete der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) den Prozess der Kommerzialisierung im Gesundheitswesen. Der könne auch das Vertrauen beschädigen, das Patienten Ärzten entgegenbrächten.

Lesen sie auch

125. Deutscher Ärztetag

Die Ärztetag in Bildern: Impressionen aus dem Estrel in Berlin-Neukölln.
/
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen...
Die "Ärzte Zeitung" gehört zum Deutschen Ärztetag einfach dazu: Delegierte lesen unsere Ausgabe.

© Rolf Schulten

„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit dies...
„Sie haben in den vergangenen 1,5 Jahren Außerordentliches geleistet“ - mit diesen Worten an die Ärztinnen und Ärzte in Kliniken, Praxen, im Öffentlichen Gesundheitsdienst und in der Forschung eröffnet Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), den 125. Deutschen Ärztetag in Berlin.

© Rolf Schulten

Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhar...
Der BÄK-Präsident im Fokus der Kameras. In seiner Rede fordert Dr. Klaus Reinhardt einen zügigen Krankenhausgipfel. Denn: Die Krankenhäuser seien durch einen Mix aus pauschalierten Vergütungskomponenten zur Deckung von fallzahlunabhängigen Vorhaltekosten, einem fallzahlabhängigen Vergütungsanteil sowie einem Budget zur Strukturqualität finanziell besser aufzustellen.

© Rolf Schulten

Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort ...
Die Ärzte haben erhebliche Probleme mit der Digitalisierung – zumindest vor Ort beim 125. Ärztetag. Technische Schwierigkeiten beim WLAN sorgen dafür, dass die Abläufe geändert werden müssen.

© Rolf Schulten

Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüb...
Wie werden sich die Koalitionsverhandlungen im Gesundheitswesen auswirken? Darüber wird bei der von Jürgen Zurheide (l.) moderierten Podiumsdiskussion mit mehreren Landesgesundheitsministerinnen und -ministern sowie dem BÄK-Präsidenten Dr. Klaus Reinhardt (r.) diskutiert. Dabei mahnt Ministerin Ursula Nonnenmacher aus Brandenburg Abrechnungsziffern für eine sektorübergreifende Versorgung an – oder Regionalbudgets.

© Rolf Schulten

Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Far...
Zu den gesundheitspolitischen Fragen wollen die Delegierten auf dem Ärztetag Farbe bekennen: Dr. Klaus Reinhardts Socken fallen schon mal auf.

© Rolf Schulten

Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bund...
Die zugeschaltete Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard erklärt, ihr Bundesland habe sich bereits „auf die Socken“ gemacht, ambulante und stationäre Leistungen in Gesundheitszentren stärker zu mischen.

© Rolf Schulten

Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Komm...
Ein großes Thema an Tag eins des 125. Deutschen Ärztetags: Die Gefahren der Kommerzialisierung. Es häufen sich Übernahmen von Arztpraxen und anderen Gesundheitseinrichtungen durch private Investoren, beklagen Delegierte. Ihr Appell: Der Gesetzgeber soll eingreifen.

© Rolf Schulten

Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetag...
Über alle wichtigen Anträge, Debatten und Beschlüsse des 125. Deutschen Ärztetags berichtet natürlich die "Ärzte Zeitung" – unter www.aerztezeitung.de oder auch in den Printausgaben.

© Rolf Schulten

Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens...
Der Vorstand der Bundesärztekammer bei der Arbeit. Vorne im Bild: Niedersachsens Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker.

© Rolf Schulten

Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräuti...
Diskussion über organisatorische Fragen: BÄK-Geschäftsführerin Dr. Katrin Bräutigam (sitzend, links) und BÄK-Präsident Dr.Klaus Reinhardt (sitzend, rechts) im Austausch.

© Rolf Schulten

Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 St...
Die Wahlkabinen warten: Gewählt wird der neue oder die neue BÄK-Vize. Mit 157 Stimmen wird Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerpräsident aus Rheinland-Pfalz, zum Nachfolger von Heidrun Gitter bestimmt.

© Rolf Schulten

Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittel...
Auch die Wahlen verliefen für die anwesenden Delegierten ganz klassischen mittels Wahlkabinen, Anstehen – und pandemiekonform: Masken.

© Rolf Schulten

Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unt...
Dr. Günther Matheis nimmt die Glückwünsche zu seiner Wahl entgegen, auch der unterlegene Gegenkandidat Professor Andreas Crusius (rechts) gratuliert.

© Rolf Schulten

Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl auch ...
Ärztetage sind zum Netzwerken da: Kollegen treffen sich – und bereden wohl
auch das eine oder andere private Thema.

© Rolf Schulten

Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Del...
Ohne die Landesärztekammer gäbe es keinen Deutschen Ärztetag: hier Fahne und Delegierte aus dem Nordosten ...

© Rolf Schulten

... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.
... und von der Ärztekammer in Niedersachsen.

© Rolf Schulten

Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.
Kreative Beschäftigung hält auch Delegierte bei Laune.

© Rolf Schulten

Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Pr...
Ärztinnen und Ärzte für die Zukunft: Aktivisten von Health for Future und das Präsidium der Bundesärztekammer
setzen am Dienstag vor dem Ärztetag in Berlin ein Zeichen.

© Rolf Schulten

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests