Kommentar zum neuen Facharzt für Infektiologie

Ein neuer Facharzt – und viele Fragezeichen

In Deutschland wird es eine neue Facharzt-Weiterbildung geben. Was nach einer Lehre aus der Pandemie klingt, wirft erheblich viele Fragezeichen auf.

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:

Deutschlands Ärzteschaft bekommt eine neue Gebietsbezeichnung: den Facharzt, oder besser Fach*ärztin für Innere Medizin und Infektiologie. Die Änderung der Musterweiterbildungsordnung kann durchaus als Lehre aus der Pandemie verstanden werden; und wer mag die Relevanz für ein solches Fachgebiet infrage stellen, wo doch seit 14 Monaten eine Seuche die Indexerkrankung schlechthin ist?

Doch cave vor allzu überhöhten Hoffnungen und Erwartungen. Dazumal die einzelnen Landesärztekammern ohnehin schon wieder in guter Übung Alleingänge pflegen – siehe hier die Pioniertat der Kammer in Rheinland-Pfalz, wo das neue Fachgebiet schon Ende April in die Weiterbildungsordnung aufgenommen wurde.

Lesen sie auch

Enttäuschung könnte sich breitmachen bei all jenen, die nun glauben, der jüngste Ärztetagsbeschluss auf Drucksache Nummero IIIb-01 samt Appendix werde rasch zu einem Heer an internistischen Infektiologen führen. Bis es so weit sein wird, werden Jahre vergehen: Jede Kammer – bis auf Rheinland-Pfalz – muss ihre Weiterbildungsordnung anpassen. Nicht ausgeschlossen, dass es da auch Abweichler geben wird.

Jahre bis zur ersten Anerkennung?

Und dann müssen zunächst sechs Jahre Weiterbildung abgeleistet werden. Klar, wer die schon nachweisen kann und die 201 im neuen Curriculum geforderten Kompetenzen erworben hat, kann sich dann gleich bei der Kammer zur Prüfung anmelden.

Doch droht dann die nächste Enttäuschung: Wenn wir nämlich nach einigen Jahren in der alljährlichen Ärztestatistik feststellen müssen, dass wir bundesweit „nur“, sagen wir 300 Fach*ärztinnen für Innere Medizin und Infektiologie haben. Dann wird die Klage nach einem Ärztemangel wieder laut werden. Mindestens aus diesem Fach.

Zudem könnte das neue Gebiet zu einem solchen Mangel auf anderer Seite führen: nämlich bei den Laborärzten und den Fachärzten für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie. Beide Gebiete sind bekanntlich überwiegend diagnostische Fächer. Nicht auszuschließen, dass angehende Ärzte, die heute eines dieser Gebiete gewählt hätten, dann doch eher zum internistischen Pendant greifen, weil dort Patientennähe und Therapie eine größere Rolle spielen werden. Nur, wenn dann im Labor Ärzte-Ebbe herrscht, wäre uns auch nicht geholfen.

Die anderen Fachgebiete nicht vergessen

Ohnehin ist fraglich, ob durch die Bündelung in einem neuen spezialfachärztlichen Gebiet die gewünschte Stärkung infektiologischer Expertise tatsächlich auch erreicht wird. Gerade die Pandemie ist es, die uns lehrt, dass dieses Wissen curricular sehr viel breiter – und tiefer – verankert sein müsste.

90 Prozent aller COVID-19-Patienten wurden hierzulande von den Hausärzten versorgt. Das sind die Infektiologen an der Frontlinie des Gesundheitswesens.

Und ja, auch Antibiotikaresistenzen sind ein gravierendes Problem, auch vermeidbare Todesfälle durch Sepsis im Übrigen. Die Frage ist nur, ob einige wenige Hundert gebietsärztliche Infektiologen die Resistenzprobleme besser werden lösen können als ein echtes Antibiotic Stewardship, das in der schieren Masse aller niedergelassenen und Klinikärzte ansetzt.

Die Möglichkeit, hier besser zu werden, gibt es mit der Zusatzbezeichnung Infektiologie längst. Aber die hätte der Ärztetag ja attraktiver machen können.

Schreiben Sie dem Autor: denis.noessler@springer.com

Mehr zum Thema

125. Deutscher Ärztetag

Statt Quote besser mehr Studienplätze!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel