25. August

Europäischer Herzkongress startet morgen

MÜNCHEN (ob). Am Samstag, dem 25. August 2012, öffnet in München der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) seine Pforten.

Veröffentlicht:

Nach 2004 und 2008 ist damit die bayerische Landeshauptstadt erneut Schauplatz dieses mittlerweile zum weltweit größten Kardiologenkongress avancierten Expertentreffens. Beim letztjährigen ESC-Kongress in Paris erreichte die Zahl der registrierten Teilnehmer knapp 33.000.

Vorsitzender des Programmkomitees ist wie schon im letzten Jahr Professor Michael Böhm aus Homburg/Saar, von 2009 bis 2011 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Im Blickpunkt stehen wie jedes Jahr vor allem die mit Spannung erwarteten "heißen" Studien, die in drei gut gefüllten "Hotline"-Sitzungen mit insgesamt 18 Präsentationen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

In drei weiteren Update-Sitzungen werden neue Daten aus bereits publizierten Studien präsentiert. Auch Aktualisierungen diverser ESC-Leitlinien werden erwartet.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse