Kommentar – Kranke Krankenhäuser

Fehlender Mut in den Ländern

Von Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:

Eigentlich ist es ja eine gute Nachricht: Die stationären Fallzahlen in den Kliniken sind 2017 gesunken, heißt es im heute beim Hauptstadtkongress vorgestellten Krankenhaus-Rating-Report. Jeder Mensch, der nicht in die Klinik muss, spart dem System Ausgaben. Soweit die gute Nachricht.

Doch mit den Fallzahlen sinken die DRG-Erlöse – Einnahmen, auf die die Häuser zwingend angewiesen sind. Denn nach wie vor nehmen es die Länder nicht so genau mit ihrer Investitionspflicht. Viele Milliarden Euro fehlen. Und das, wo die Häuser doch kräftig in die Digitalisierung investieren müssten.

Gerade die öffentlichen Kliniken darben. Jede zweite schreibt rote Zahlen, so der Report. Unrühmlich ist die Rolle mancher Politiker in Ländern und Kommunen. Erst drücken sie sich Jahre lang um die Investitionen. Aber gleichzeitig halten sie an jeder noch so kleinen Klinik fest. Manches kleine Haus müsste künftig wohl schließen. Dafür werden jedoch Mittel für Zentren mit hoher Qualität frei. Offenbar ist es manchem Landespolitiker zu müßig, das seinen Wählern zu erzählen. Am Ende aber werden sie sich entscheiden müssen – Klasse oder Masse?

Lesen Sie dazu auch: Krankenhaus Rating Report: 12 Prozent der Kliniken droht Insolvenz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds