Hauptstadtkongress

Lange unterschätzt: ÖGD ist kein Mauerblümchen!

Der Öffentliche Gesundheitsdienst ist die dritte Säule der Gesundheitsversorgung, sie wird aber auch in der Pandemie nur bedingt als solche wahrgenommen. Könnte eine Dachorganisation helfen?

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:
Personalengpass: Nicht nur im Gesundheitsamt Berlin Neukölln halfen Bundeswehrsoldaten in der Pandemie aus.

Personalengpass: Nicht nur im Gesundheitsamt Berlin Neukölln halfen Bundeswehrsoldaten in der Pandemie aus.

© Jörg Carstensen / dpa / picture alliance

Berlin. Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) mussten schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit Blick auf ihre gesellschaftliche Wertschätzung hart im Nehmen sein. Sie fristeten ein Mauerblümchendasein, hieß es, sie versuchten als permanent stänkernde Hygiene-Kontrolleure mehr schlecht als recht ihre Bedeutung aufzuwerten.

Das war gestern, doch der Hauptstadtkongress richtete den Blick nach vorn: Welche Perspektiven haben Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst, und wie sieht generell die Zukunft der Gesundheitsämter aus?

Dr. Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, erläuterte bei einer Videodiskussion, warum Ärzte im ÖGD aus ihrer Sicht ein spannendes Tätigkeitsprofil haben: „Sie sind nicht spartengebunden, sondern medizinisch breit aufgestellt“, sagte sie, „sie beschäftigt die Frage, wie Erkrankungen verhindert, und nicht, wie Menschen geheilt werden.“

Zu wenig Weiterbildungsbefugte

Realität ist allerdings, dass im ÖGD viel zu viele Ärzte fehlen. Dr. Ellen Lundershausen, Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), ist überzeugt, dass bereits im Medizinstudium nicht genügend getrommelt wird für den ÖGD. „Wir haben zwar die fünfjährige Facharztweiterbildung“, sagte sie, „aber das reicht nicht, es gibt leider viel zu wenig Befugte für die Weiterbildung.“

Lesen sie auch

Teichert wies darauf hin, dass der ÖGD viele Aufgaben hat, die kaum bekannt sind: Infektionsschutz, Schuleingangs- und Reihenuntersuchungen, Impfangebote, Beratung zu Kindergesundheit oder Suchtprävention.

Der ÖGD, darüber gab es bei der Diskussion Konsens, steht bei der Vielfalt seiner Aufgaben letztlich für Public Health und ist die dritte Säule der Gesundheitsversorgung – bisher allerdings ohne Dachorganisation, die alles zusammenhält. Wäre sie erstrebenswert? Ob Zentrum für öffentliche Gesundheit, Bundesagentur für Public Health oder wie auch immer der Name dieser Einrichtung heißen könnte, sie müsste auf Bundesebene koordinieren, ergänzen und Serviceleistungen anbieten, hieß es.

Bei der Verbesserung von ÖGD-Versorgungsstrukturen würden allerdings von oben vorgegebene Planungen in die Sackgasse führen. Davor warnte Falko Liecke (CDU), Vizebürgermeister und langjähriger Stadtrat für Gesundheit und Jugend in Berlin-Neukölln. „Was in einer Großstadt wie Berlin passt, kann in einer Kleinstadt etwa in Thüringen völlig unangemessen sein“, sagte er.

Ran an die Finanzierungsstruktur?

Wenn Public Health neben stationärer und ambulanter Versorgung die dritte Säule des Gesundheitswesens ist, was spricht dann gegen eine Vergütung entsprechender Leistungen auf Basis des SGB V? Diese Überlegung von Denis Nößler, Moderator der Veranstaltung und designierter Chefredakteur der „Ärzte Zeitung“, schien selbst ÖGD-Verbandsarztchefin Ute Teichert reichlich verwegen zu sein. „Das wäre die Revolution“, prophezeite sie begeistert.

Wir haben zwar die fünfjährige Facharztweiterbildung, aber das reicht nicht, es gibt leider viel zu wenig Befugte für die Weiterbildung.

Dr. Ellen Lundershausen, Vize-Präsidentin der Bundesärztekammer und Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen

Ellen Lundershausen widersprach: „Man kann nicht die derzeitigen GKV-Honorargrößen als Basis nehmen und sagen: das stecken wir jetzt in den ÖGD. Das funktioniert nicht.“ Falko Liecke berichtete von krassen Widersprüchen bei der ÖGD-Finanzierung. Berlins Bezirke müssen sich an städtischen Einsparungen als Folge der Pandemie beteiligen, erläuterte er. Für Neuköllns Gesundheitsämter würden den Plänen zufolge voraussichtlich 460.000 Euro weniger für ihre Arbeit zur Verfügung stehen. „Dieses Geld benötigen wir doch eigentlich für Menschen, die von der Pandemie geschädigt wurden“, kritisierte Liecke: „Das ist absurd, so kann man nicht arbeiten!“

Dennoch gab es am Ende der Diskussion Konsens, dass es sich lohnt, den ÖGD fit zu machen für künftige Herausforderungen. „Wir benötigen eine personelle und finanzielle Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes“, sagte BÄK-Vize Lundershausen, „dazu gehört die Bereitschaft zur Vernetzung und eine ständige Kommunikation der Akteure untereinander“. Nur so könne es gelingen, alte Strukturen aufzubrechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Friedrich H. Methfessel

….und was sind die anderen beiden Säulen? Betriebsmediziner…
Vielleicht sind es im Gesundheitssystem doch noch mehr Partner:
Niedergelassene - Krankenhäuser - Betriebsmediziner - ÖGD


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie