Kongressvorschau

State of the Art: Kolorektal-Karzinom

Veröffentlicht:

Zur Prävention des kolorektalen Karzinoms (KRK) wird eine ausgewogene, fleischarme und ballaststoffreiche Diät, regelmäßige körperliche Aktivität und eine Gewichtsreduktion bei einem BMI > 25 kg / m2 empfohlen.

Das Screening der asymptomatischen Bevölkerung sollte ab dem 50. Lebensjahr erfolgen, so Professor Wolfram G. Zoller aus Stuttgart.

Er spricht auf der MEDICA über den derzeitigen wissenschaftlichen Stand beim kolorektalen Karzinom. Goldstandard bei der Früherkennung ist die komplette Koloskopie. Verwandte 1. und 2. Grades eines Patienten mit einem KRK oder mit Adenomen haben ein erhöhtes Risiko.

Diese sollten 10 Jahre vor dem Manifestationsalter koloskopiert werden. Weitere Risikogruppen sind Personen mit FAP, HNPC oder mit hamartomatösen Polyposis-Syndromen sowie mit Colitis ulcerosa oder M. Crohn. Hier gelten besondere Überwachungsempfehlungen.

Professor Wolfram G. Zoller hält seinen Vortrag "State of the Art: S3-Leitlinie kolorektales Karzinom" am Mittwoch, den 16. 11., von 13.15 bis 14 Uhr im Raum 2 im 1. OG des CCD.Süd.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin