Weltweit pro Jahr

1,2 Millionen Kinder von Sepsis betroffen

Kinder- und Neugeborenensepsis ist ein globales Gesundheitsproblem, ergibt eine Metaanalyse.

Veröffentlicht: 27.09.2018, 11:38 Uhr

JENA. Weltweit erkranken jährlich drei Millionen Neugeborene und 1,2 Millionen Kinder an Sepsis, hat eine Metastudie von Forschern aus Jena, Vancouver und Brisbane ergeben (Lancet Respir Med. 2018 6:223-230).

Gerade in Entwicklungsländern, in denen die Krankheitslast durch Sepsis bei Kindern besonders hoch ist, fehle es aber an einer standardisierten Klassifizierung und Erfassung der Krankheitsfälle, bemängeln die Autoren.

Die Forscher sichteten 1270 Studien der letzten 40 Jahre, die die Sepsishäufigkeit bei Kindern und Neugeborenen zum Gegenstand hatten, wie das Universitätsklinikum Jena in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie berichtet. In die Metaanalyse seien schließlich 15 Studien aus hochentwickelten Staaten und Schwellenländern, die vollständige Daten enthielten, einbezogen worden.

Auf dieser Grundlage schätzen die Autoren, dass je 100.000 Einwohner jährlich 48 Kinder an einer Sepsis und 22 Kinder an einer schweren Sepsis erkranken.

Die Zahl der Sepsiserkrankungen bei Neugeborenen liegt bei über 2200 je 100.000 Lebendgeburten im Jahr mit einer Sterblichkeit von elf bis 19 Prozent.

Das bedeute, dass weltweit allein 2,9 Millionen Neugeborene an einer Sepsis erkranken, an der bis zu einer halben Million Neugeborene sterben, heißt es in der Mitteilung. Die Hochrechnung für Kinder belaufe sich auf 1,2 Millionen Sepsisfälle.

"Insbesondere in Entwicklungsländern fehlt es an umfassenden Studien zur Sepsishäufigkeit, weshalb wir davon ausgehen müssen, dass die weltweite Krankheitslast noch weitaus größer ist", wird die Erstautorin der Studie, Dr. Carolin Fleischmann-Struzek vom Universitätsklinikum Jena, zitiert.

Häufig werde eine Infektion als Todesursache angegeben, die die Sepsis ausgelöst hat. Um das Ausmaß der Gefährdung besser einschätzen zu können, die Sepsis für die Kindergesundheit weltweit bedeutet, seien standardisierte und regelmäßige Berichte zur Sepsishäufigkeit und -sterblichkeit notwendig. (eb)

Lesen Sie dazu auch: Blutvergiftung: Sepsis - "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Mehr zum Thema

Kommentar zur Kindermedizin

Fallpauschalen fehl am Platz

Humanes Respiratorisches Synzytial-Virus

Erkältungsvirus kann Plazenta infizieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden