Septischer Schock

12 Neugeborene sterben in afghanischem Krankenhaus

Veröffentlicht:

KABUL. In einem Krankenhaus in der nordostafghanischen Provinz Pandschir sind 12 Neugeborene ums Leben gekommen.

Die Säuglinge seien am Sonntag an septischen Schocks gestorben, bestätigte ein Vertreter der italienischen Nichtregierungsorganisation „Emergency“ in Afghanistan am Montag. Alle hätten die gleichen Symptome aufgewiesen.

Zwei weitere Neugeborene waren am Montag noch in Lebensgefahr. Die Säuglingsstation in dem von der NGO betriebenen Krankenhaus im Bezirk Anabah sei abgeriegelt worden, sagte der Sprecher. Ein Fehlverhalten des medizinischen Personals schloss er aus.

Demnach sollen nun Labortests zeigen, wodurch die septischen Schocks verursacht wurden. Der jahrzehntelange Krieg und anhaltende Gewalt haben verheerende Auswirkungen auf das Gesundheitssystem in Afghanistan.

Ein großer Teil der Gesundheitsversorgung wird durch Nichtregierungsorganisationen bereitgestellt. Die NGO „Emergency“ ist seit 1999 im Land aktiv.

Nach eigenen Angaben wurden in Einrichtungen der NGO bisher mehr als sechs Millionen Patienten behandelt. (dpa)

Mehr zum Thema

Nationale Impfkonferenz

Neue Konzepte für mehr Impfbegeisterung

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern