Impfen

23 Impfstoffe gegen Krebs und Infektionen in der Entwicklung

BERLIN (gvg). Mittelohrentzündung, Bronchialkrebs, Tuberkulose: Das sind nur drei von 23 Erkrankungen, gegen die das Unternehmen Glaxo-SmithKline (GSK) neue Impfstoffe klinisch testet.

Veröffentlicht: 12.09.2006, 08:00 Uhr

Über einen neuen konjugierten Impfstoff gegen Pneumokokken-Infektionen für Kleinkinder hat Professor Torsten Strohmeyer von GSK bei einer Veranstaltung in Berlin berichtet. Außer gegen invasive Pneumokokken-Infektionen wie Meningitis und Sepsis soll die neue zehn-valente Vakzine auch gegen Otitis media schützen. Die Vakzine wird gerade in einer Phase-III-Studie getestet.

Enthalten sind Antigene von zehn Pneumokokken-Serotypen und damit drei mehr als in dem bisher verfügbaren siebenvalenten Impfstoff (zusätzlich Serotypen 1, 5 und 7F). Die in Europa zirkulierenden Pneumokokken-Serotypen würden mit der neuen Vakzine daher besser abgedeckt, so der medizinische Direktor von GSK.

In dem neuen Impfstoff sind die Pneumokokken-Antigene nicht wie bei der verfügbaren Vakzine an ein Diphtherie-Protein, sondern an ein Protein des Bakteriums Haemophilus influenzae gebunden. Das biete auch zusätzlichen Schutz gegen den Keim Haemophilus influenzae, der etwa 40 Prozent aller bakteriellen Otitis-media-Infektionen verursacht, so Strohmeyer.

    Dengue-Fieber, Tuberkulose, Melanome sind Schwerpunkte der Forschung.
   

Schon weiter in der klinischen Entwicklung ist der Impfstoff Cervarix® gegen humane Papillomviren (HPV). Die Vakzine soll gegen Gebärmutterhalskrebs schützen, der von HPV verursacht wird. Die Zulassung des Impfstoffs wird für die erste Hälfte des Jahres 2007 erwartet.

Als weiteren anti-Tumor-Impfstoff testet GSK in einer Phase-II-Studie eine therapeutische Vakzine für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom oder malignem Melanom. Der Impfstoff enthält das tumorspezifische Antigen MAGE-3. In Studien sei eine statistisch signifikante Immunantwort gegen Tumorzellen erreicht worden. "Wir haben außerdem erste Hinweise auf eine Verzögerung der Tumorprogression", so Strohmeyer in Berlin. Die Ergebnisse seien auf der Jahrestagung der American Society for Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt worden.

Noch nicht ganz so weit ist die Entwicklung eines neuen Tuberkulose-Impfstoffs. Phase-I/II-Studien zur Sicherheit und Immunogenität sollen jetzt in Afrika und Indien starten, wo die Tuberkulose endemisch ist. Phase-II-Studien zur Effektivität könnten dann 2008 beginnen. In Phase-II-Studien testet das Unternehmen zudem Impfstoffe gegen Dengue-Fieber, Epstein-Barr-Virus (EBV) und Hepatitis E.

Mehr Infos zum Impfen im Internet: www.rki.de (Infektionsschutz) und www.gsk-impfakademie.de

Mehr zum Thema

Schutz mit Hochdosis-Impfstoff

Neue Empfehlungen zur Grippe-Impfung bei Senioren

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an