3-Tesla-MRT für Klinikbetrieb eingeweiht

Veröffentlicht:

LEIPZIG (skh). Das bundesweit erste rein klinisch genutzte MRT-Gerät mit einer Feldstärke von drei Tesla ist gestern am Klinikum St. Georg in Leipzig eingeweiht worden.

Das Magnetom Trio ermöglicht abdominale, orthopädische, kardiologische und Ganzkörper-MRT-Untersuchungen in wesentlich kürzerer Zeit als bisher.

Die bisher in der klinischen Routine eingesetzten MRT-Geräte haben Feldstärken von maximal 1,5 Tesla. Um ein optimales Magnetfeld zur Darstellung von Organen und verschiedener Körperregionen (etwa Kopf, Abdomen, Extremitäten) zu erzeugen, müssen unterschiedliche Magnet-Spulen um die jeweiligen Körperregionen gelegt werden.

Außerdem mußten Patienten bislang umgelagert werden. Eine Ganzkörper-MRT dauert deshalb bis zu 45 Minuten. In dem 3-Tesla-Gerät können sämtliche Spulen gleichzeitig genutzt werden, und die Ganzkörperuntersuchung dauert nur noch etwa acht Minuten.

Auch andere Untersuchung gehen schnell: Eine MRT vom Kopf dauert nur 19 Sekunden, eine Standarduntersuchung vom Knie ist in zwei Minuten möglich.

Zudem sind mit dem 3-Tesla-Gerät von Siemens Medical Solutions Aufnahmen mit höherer Auflösung möglich. Strukturen mit einem Durchmesser von nur 0,2 mm sind noch darstellbar.

Mehr zum Thema

COVID-19 Impfstoffe

Zwei Fachgesellschaften fordern mehr Auswahl unter Corona-Impfstoffen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress