DGE-Studie

4 Cent machen beim Schulessen den Unterschied

Eine neue Studie greift der gesunden Ernährung in den Schulen unter die Arme: Bundesernährungsministerin Klöckner will in Folge Kommunen beim Schulessen stärker beraten.

Veröffentlicht:
Gesundes Schulessen zu servieren, fällt vielen Mensen allerdings schwer. Bundesernährungsministerin Klöckner will Schulen nun besser beim Thema Ernährung schulen.

Gesundes Schulessen zu servieren, fällt vielen Mensen allerdings schwer. Bundesernährungsministerin Klöckner will Schulen nun besser beim Thema Ernährung schulen.

© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

BERLIN. Gesundes Mittagessen an Schulen darf nach dem Willen der Bundesernährungsministerin nicht an den vermeintlich hohen Kosten scheitern. Eine neue Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) belege, „dass gesundes Essen, das den DGE-Standards entspricht, eben nicht teurer sein muss“, sagte Julia Klöckner (CDU) am Dienstag in Berlin. Diese seit vielen Jahren bestehenden Standards besagen zum Beispiel, dass täglich Gemüse auf den Teller kommen sollte, Fleisch hingegen nur maximal zweimal pro Woche.

Die Studie zeige, dass das Rohmaterial für ein Mittagessen im Einklang mit den DGE-Empfehlungen nur vier Cent mehr koste im Vergleich zum jetzigen Durchschnitt, sagte Klöckner. Die Studie zeige diverse Einsparmöglichkeiten auf, etwa bei Energiekosten. Weder Eltern noch Kommunen müssten dann zwangsläufig mehr bezahlen. Gesündere Angebote seien machbar, „wir müssen es nur wollen“, so die Ministerin.

Sie kündigte verstärkte Beratungen für die Kommunen an. (dpa)

Mehr zum Thema

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium