Britischer Bericht

47 Prozent der Frauen sterben an Herzleiden

Veröffentlicht:

London. Kardiovaskuläre Erkrankungen sind in Ländern mit mittlerem Einkommen die häufigste Ursache für Mortalität und Morbidität.

Solche Krankheiten sind weiterhin die häufigste Todesursache in Europa und für 47 Prozent der Todesfälle bei Frauen und 39 Prozent bei Männern verantwortlich, so ein britischer Bericht über Daten aus 57 europäischen Ländern (Eur Heart J 2019; online 10. Dezember).

In den letzten 27 Jahren habe es in Europa nur einen moderaten Rückgang dieser Erkrankungen geben, in elf Ländern überhaupt keinen. (mmr)

Mehr zum Thema

Verhaltensmodifikationen

Was gegen Harnwegsinfektionen helfen kann

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Dank CatSper und ZP2

So finden Spermien den Weg zur Eizelle

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr