Blutgerinnung

ASS – Risikogen beeinflusst die Wirkung

Berliner Forscher haben herausgefunden, bei welchen Patienten ASS weniger gut die Blutgerinnung hemmt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-KreislaufForschung am Deutschen Herzzentrum München haben ein Risikogen identifiziert, das die blutgerinnungshemmende Wirkung von ASS verringert und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Gefäßverschlusses oder gar Todes durch Herzinfarkt erhöht. Das betreffe vor allem Patienten mit Stents, teilt das Zentrum mit.

Für diese Patienten seien bekanntermaßen Blutgerinnsel ein großes Problem nach Einsetzen des Stents, die ihn erneut verstopfen. Vorbeugend erhalten die Patienten deshalb ja ASS und einen Adenosin Diphosphat (ADP)Rezeptor-Antagonisten, meistens Clopidogrel.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen, die eine Variante im Gen GUCY1A3 tragen, nicht so gut auf die Gabe von ASS ansprechen. Auch nachdem sie dieses Medikament genommen hatten, klumpten ihre Blutplättchen stark zusammen.

Nach dem Setzen eines Stents in den Herzkranzgefäßen hätten die Risikogen-Träger daher auch ein höheres Risiko für einen erneuten Gefäßverschluss oder sogar einen Tod durch Herzinfarkt (Cardiovasc Res 2019; online 14. Februar).

Für die Studie wurden Blutproben von knapp 1800 Patienten daraufhin untersucht, ob die Genvariante GUCY1A3 vorliegt und wie die Blutplättchen der Patienten auf die Gabe von ASS reagieren.

Die Ergebnisse wurden dann mit Daten aus drei Registern bezüglich des Auftretens eines erneuten Gefäßverschlusses oder Herzinfarktes abgeglichen. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“