Reisemedizin

Affenpocken nach England importiert

Nach zwei Fällen in UK sind Importe von Affenpocken auch in Deutschland möglich, so das RKI.

Veröffentlicht: 17.09.2018, 18:03 Uhr

BERLIN. Anfang September wurde bei zwei Reisenden aus Nigeria in Großbritannien Affenpockenviren nachgewiesen. Beide haben sich wahrscheinlich unabhängig voneinander in dem westafrikanischen Land infiziert.

Einer von ihnen hatte in Nigeria Kontakt zu einem Patienten mit affenpocken-verdächtigen Symptomen gehabt und sogenanntes "Bushmeat" verzehrt.

Es sei sehr ungewöhnlich, dass zwei Affenpocken-Fälle unabhängig voneinander in so kurzer Zeit importiert werden, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2018; 37: 414).

Affenpocken sind sehr selten und werden von Tieren (vermutlich vor allem Nagetiere), auf den Menschen übertragen. Menschen können sich vor allem durch Kontakt mit Blut, Gewebe oder Ausscheidungen erkrankter Tiere infizieren.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist selten und nur bei engem Kontakt möglich, kann aber durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Schorf der Affenpocken-Infizierten auftreten.

Die Inkubationszeit für Affenpocken beträgt 5 bis 21 Tage. Im Gegensatz zu den seit 1980 ausgerotteten Pocken sind Affenpocken in der Regel eine leichtere und selbstlimitierende Krankheit; die meisten Menschen erholen sich innerhalb von mehreren Wochen. Bei einigen Personen kann jedoch eine schwere Erkrankung auftreten.

Erste Symptome der Krankheit sind Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen und geschwollene Lymphknoten. Einige Tage nach dem Auftreten von Fieber entwickelt sich ein Pocken-ähnliches Exanthem, das oft im Gesicht beginnt und sich dann auf andere Körperteile ausbreitet.

Um auch in Deutschland mögliche Affenpocken-Erkrankungen zu detektieren und deren Weiterverbreitung zu verhindern, sollten diagnostizierte Fälle von Erkrankungen durch Affenpocken systematisch erfasst werden, betont das RKI.

Das Institut weist daher auf die Arzt-Meldepflicht gemäß Infektionsschutzgesetz sowie die Labor-Meldepflicht hin. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Indikation sorgfältig prüfen!

Mehr akute Darminfekte bei Dauertherapie mit PPI

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden