Selbstbehandlung

Akupressur dämpft Arthroseschmerzen

Eine Akupressur-Selbstbehandlung kann Arthroseschmerzen deutlich lindern und die Alltagsfunktion verbessern. Spezielle Punkte treffen müssen die Patienten dazu nicht.

Veröffentlicht:
Knieschmerz adé: In einer Studie hielten Arthrosepatienten dazu ein spezielles Massageholz, mit dem sie neun verschiedene Akupunkte zur Schmerzreduktion stimulieren sollten.

Knieschmerz adé: In einer Studie hielten Arthrosepatienten dazu ein spezielles Massageholz, mit dem sie neun verschiedene Akupunkte zur Schmerzreduktion stimulieren sollten.

© psdesign1/stock.adobe.com

ANN ARBOR. Mittels einer selbstangewandten Akupressurtechnik können Patienten mit Kniegelenksarthrose ihre Beschwerden lindern, doch es kommt nicht auf die Akupunkte an, wie Dr. Lydia Li und Mitarbeiter von der Universität in Ann Arbor festgestellt haben.

Die Forscher hatten sich für die Akupressur entschieden, da Schmerzpatienten diese im Gegensatz zur Akupunktur an sich selbst anwenden können. Die Akupressur könnte daher eine einfache und kostengünstige Methode sein, um auch die Schmerzen bei einer Osteoarthrose zu lindern, schreiben sie.

An ihrer randomisiert-kontrollierten Studie nahmen 150 Patienten über 65 Jahren teil, die per Zufall in drei gleich große Gruppen eingeteilt wurden: Eine erhielt weiterhin nur die bisher übliche Behandlung (Kontrollgruppe), eine weitere wurde instruiert, an sich selbst eine Akupressur vorzunehmen, die übrigen bekamen ein Scheinakupressurtraining (Arthritis Care & Research 2018; 70 (2): 221–229).

Den Teilnehmern in der Kontrollgruppe boten die Studienärzte zum Ende der Studie ebenfalls das Akupressurtraining an.

Teilnehmer im Schnitt 73 Jahre alt

In der Akupressurgruppe erhielten die Patienten ein spezielles Massageholz, mit dem sie neun verschiedene Akupunkte zur Schmerzreduktion stimulieren sollten.

Therapeuten überzeugten sich in einer Trainingssitzung davon, dass ihn dies auch zu mindestens 90 Prozent gelang. Zusätzlich bekamen die Patienten Infomaterial und eine Anleitungs-DVD mit nach Hause.

In der Gruppe mit Scheinakupressur war das Vorgehen ähnlich: Hier wurden ebenfalls neun Punkte stimuliert, diese stimmten mit den Akupunkten aber nicht überein und lagen von diesen deutlich entfernt. Sowohl Patienten mit Akupressur als auch Scheinakupressur bekamen darüber hinaus ihre übliche Schmerztherapie.

In den Therapiegruppen wurden die Teilnehmer instruiert, einmal täglich an fünf Tagen in der Woche über zwei Monate hinweg die Behandlung an sich vorzunehmen.

Über ärztliche Untersuchungen nach vier und acht Wochen sowie in wöchentlichen Telefonanrufen erfassten die Studienärzte den Verlauf von Schmerzen und Mobilitätseinschränkungen.

Die Teilnehmer waren im Schnitt 73 Jahre alt und zu etwa zwei Dritteln Frauen, der BMI lag im Mittel bei 29.Als primären Endpunkt hatten die Forscher den Wert auf der WOMAC(Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index)-Schmerzskala gewählt (0–20 Punkte).

Dieser war ausgehend von 6,5 Punkten in der Gruppe mit Akupressur nach vier Wochen auf 5,4 und nach acht Wochen auf 4,8 Punkte (minus 1,7 Punkte) gefallen.

In der Gruppe mit Scheinakupressur kam es innerhalb von zwei Monaten zu einem ähnlichen Rückgang von 6,8 auf 5,5 Punkte (minus 1,3 Punkte), dagegen sanken die Werte in der Kontrollgruppe nur gering (minus 0,6 Punkte).

Kontrollgruppe ist ein Problem der Studie

Berücksichtigten die Studienautoren Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnie und BMI, erwies sich die Differenz zwischen Akupressur und Kontrolle sowie zwischen Scheinakupressur und Kontrolle als statistisch hochsignifikant, nicht aber der Unterschied zwischen Akupressur und Scheinbehandlung.

Akupressur und Scheinakupressur konnten also die Schmerzen im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich lindern. Zu einem ähnlichen Bild führte die WOMAC-Subskala für körperliche Einschränkungen (0–68 Punkte).

Zu Beginn lagen die Werte etwas über 20 Punkte, mit Akupressur und Scheinakupunktur sanken sie um rund 6 Punkte, in der Kontrollgruppe nur um 2 Punkte. Auch hier waren die Unterschiede zwischen den beiden Interventions- und der Kontrollgruppe signifikant, nicht aber der zwischen den beiden Interventionsgruppen.

Schließlich prüften die Studienärzte auch den Verlauf der Schmerzwahrnehmung anhand einer numerischen 10-Punkte-Analog-Skala. Mit Akupressur gingen die Schmerzen signifikant um 0,75 Punkte, mit Scheinakupunktur um 0,5 Punkte stärker zurück als in der Kontrollgruppe.

Ein Problem der Studie ist allerdings die Kontrollgruppe: Patienten, die sich eine aktive Therapie erhoffen, sind in der Regel enttäuscht, wenn sie der Wartegruppe zugewiesen werden; und diese Enttäuschung kann die Schmerzwahrnehmung verzerren. (mut)

Mehr zum Thema

Mobilisierung und Knieschmerzen

Kniearthrose? Gehen hilft langfristig

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung