Mamma-Karzinom

"Alle sind klüger geworden im Kampf gegen Brustkrebs"

DRESDEN (ikr). In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 50 000 Frauen neu an Brustkrebs und etwa 19 000 sterben daran. Es gibt jedoch Hoffnung auf eine weitere Senkung der Sterberate durch Brustkrebs, sagt Professor Diethelm Wallwiener aus Tübingen.

Veröffentlicht: 01.09.2006, 08:00 Uhr

Der Grund: "Alle sind klüger geworden im Kampf gegen Brustkrebs - sowohl Ärzte als auch Patientinnen", so der Gynäkologe. Auch diagnostische und therapeutische Verfahren haben sich verbessert. Ein wesentlicher Fortschritt ist für den Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Senologie die zunehmende interdiziplinäre Zusammenarbeit der Ärzte.

"Wenn in den zertifizierten Brustzentren Gynäkologen, Pathologen, Radiologen, Chirurgen, Strahlentherapeuten und internistische Onkologen Tür an Tür arbeiten, können wir unsere Therapieempfehlungen viel individueller gestalten", sagte Wallwiener bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden.

    Interdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglicht individuellere Therapie.
   

Wesentliches habe sich auch bei der Entwicklung neuer Medikamente getan. So gebe es jetzt "kluge" Arzneien wie den monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin®), der nicht einfach alle Zellen abtötet, sondern im Gegensatz zu herkömmliche Mitteln zwischen Krebszellen und normalen Zellen differenzieren kann. "Die Substanz funktioniert etwa wie ein passiver Impfstoff, der sich gezielt an eine Antenne an der Krebszelle heftet und diese dadurch unschädlich macht", so Wallwiener.

Eine weitere wichtige Neuentwicklung sind für Gynäkologen die Aromatase-Hemmer zur Therapie bei Brustkrebs. Sie senken den Hormonspiegel und greifen in den Stoffwechsel der Krebszellen ein. Dies führt zur Zerstörung der Krebszellen. "Wir haben Hinweise, daß diese neuen Substanzen die Brustkrebstherapie verträglicher machen und zudem das Leben der Patienten verlängern können, sagte der Professor.

Auch die zunehmende Zusammenarbeit mit den Patientinnen, etwa über Selbsthilfegruppen, sei eine positive Entwicklung.

Mehr zum Thema

HR+/HER2– fortgeschrittenes Mammakarzinom

Gesamtüberlebensvorteil unter Ribociclib auch bei viszeraler Metastasierung

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Mammografie-Auswertung

Frauen trauen bei ihren Brüsten nicht dem Computer

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an