Analog-Insulin hat Vorteile in puncto Sicherheit

CHICAGO (ob). Diabetikern, die auf Insulin glargin eingestellt sind, bietet dieses langwirksame Insulin- Analogon in puncto Sicherheit Vorteile: Im Vergleich zu NPH-Insulin ist das Risiko für Hypoglykämien deutlich niedriger. Das bestätigt eine neue Metaanalyse klinischer Studien mit insgesamt mehr als 5000 beteiligten Patienten.

Veröffentlicht:

In der Metaanalyse ist auf der Basis vorliegender Studien mit Insulin glargin (Lantus®) die Häufigkeit von Hypoglykämien bei Typ-1- und Typ-2-Diabetikern untersucht worden.

Mit dem Analogon wurde jede zehnte Hypoglykämie vermieden

Unabhängig von der Blutzuckereinstellung (gemessen am HbA1c) war das Risiko für symptomatische Unterzuckerungen bei Typ-1-Diabetikern um etwa 10 Prozent niedriger, wenn sie Insulin glargin statt NPH-Insulin erhielten. Die Rate der durch Blutzuckermessung bestätigten Hypoglykämien wurde signifikant um 23 Prozent verringert. Für als schwerwiegend eingestufte Unterzuckerungen, die in den Studien insgesamt selten beobachtet wurden, betrug die relative Risikoreduktion 24 Prozent.

Ein ähnlich positives Bild ergab die Auswertung der Studiendaten bei Typ-2-Diabetikern. In diesem Kollektiv wurde die Inzidenz aller symptomatischen Hypoglykämien durch Insulin glargin um etwa 7 Prozent im Vergleich zu NPH-Insulin verringert. Die separate Analyse der per Glukosemessung bestätigten sowie der nächtlichen Unterzuckerungen ergab annähernd gleiche Risikoreduktionen um etwa 32 Prozent, die jeweils signifikant waren. Ebenfalls signifikant war der Unterschied bei den schweren Hypoglykämien, deren Inzidenz durch Insulin glargin relativ um 51 Prozent reduziert wurde.

Elf ähnlich konzipierte Studien wurden ausgewertet

Grundlage der von Dr. Peter Mullins aus Auckland in Neuseeland beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) in Chicago vorgestellten Metaanalyse bildeten elf ähnlich konzipierte randomisierte Studien, an denen 3175 Typ-2-Diabetiker (sechs Studien) und 1899 Typ-1-Diabetiker (fünf Studien) teilgenommen hatten. Die Behandlungsdauer betrug jeweils mindestens sechs Monate.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt