Herz-Gefäßkrankheiten

Angeborene Herzfehler durch Lösemittel?

ATLANTA (ars). Frauen, die in Friseursalons oder Nagelstudios arbeiten und dabei Lösungsmitteln ausgesetzt sind, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, ein Kind mit angeborenen Herzfehlern zu bekommen.

Veröffentlicht:

So ist die berufliche Exposition bei organischen Lösungsmitteln mit einem um 60 Prozent erhöhten Risiko für Ventrikelseptumdefekte assoziiert.

Für chlorierte Kohlenwasserstoffe haben die Forscher aus Atlanta ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko ermittelt. Das individuelle Risiko bleibe aber gering.

Auch die berufliche Exposition des Vaters wirkt sich auf Herzfehler beim Embryo aus (Occup Environ Med 2012; 69: 534-542 und online 17. Juli).

Mehr zum Thema

Nicht aufregen!

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor