Herzrhythmus-Störungen

Angst vor dem ICD-Schock nimmt die Lust auf Sex

ORLANDO (DE/ob). Herzpatienten mit implantierten Defibrillatoren (ICDs) leiden häufig unter sexuellen Störungen aus Angst, beim Sex einen ICD-Schock zu erhalten. Betroffen sind vor allem Männer.

Veröffentlicht:

Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von US-Forschern um Dr. Stephen Cook aus Pittsburgh in einer Studie bei 151 relativ jungen Patienten mit angeborenen Herzfehlern, darunter 41 Träger eines ICD.

Befragt wurden sie nach ihrer Sexualfunktion, Zeichen einer Depression sowie nach Ängsten vor einem ICD-Schock. Frauen mit oder ohne ICD erreichten bezüglich der sexuellen Funktion normale Scores.

Bei Männern mit ICD hingegen war der Score deutlich niedriger und entsprach einer mäßiggradigen erektilen Dysfunktion. Die Studie ist beim Kongress der American Heart Association in Orlando vorgestellt worden.

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Transkatheter-Aortenklappen-Implantation

Wann ambulantes Rhythmusmonitoring nach TAVI sinnvoll sein kann

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten