Reisemedizin

Anstieg von Enzephalitis und GBS beim Zika-Ausbruch

Veröffentlicht:

RIO DE JANEIRO. Beim Zika-Ausbruch ist in Brasilien auch die Zahl akuter neurologischer Erkrankungen bei Erwachsenen stark angestiegen, berichten Ärzte um den Neurologen Dr. Ivan Rocha Ferreira da Silva von der Americas Medical City in Rio (JAMA Neurol. 2017; online 14. August).

So gab es in der Klinik von Dezember 2015 bis Mai 2016 sechsmal mehr Guillain-Barré-Syndrom- und 3,5-mal mehr Enzephalitis-Fälle als im gleichen Zeitraum 2013/14. Während des Ausbruchs hatten zudem 93 Prozent der GBS-Patienten (27 von 29) und 71 Prozent der Enzephalitis-Patienten (5 von 7) eine Infektion mit Zika-Viren. (eis)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Antikörper verringert Progressions-Risiko

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Bei der diesjährige Pascoe-Jahrestagung dreht sich alles um das Thema Fatigue-Syndrom.

© Pascoe

Fatigue-Syndrom

Optionen gegen bleierne Müdigkeit und chronische Erschöpfung

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter