EUnetHTA-Bewertung

„Antikörpertests eignen sich nicht zum Immunitätsnachweis“

Nach Ansicht europäischer Experten sind Antikörpertests zu ungenau, um nach durchgemachter COVID-19 Immunität nachweisen oder Infektiosität ausschließen zu können.

Veröffentlicht:
Mit Antikörpertests werden in der Regel Immunglobuline M und G erfasst.

Mit Antikörpertests werden in der Regel Immunglobuline M und G erfasst.

© alexlmx / stock.adobe.com

Köln. Antikörper-Tests auf das SARS-CoV-2 sind nicht genau genug, um bei einem Menschen Immunität nachzuweisen oder Infektiosität auszuschließen. Dieses Fazit ziehen Experten in einem Bericht für das europäische Netzwerk zur Gesundheitstechnologie-Bewertung (EUnetHTA). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dabei die Analyse unterstützt.

Akute Infektionen werden zu spät erfasst

Mit den Tests werden in der Regel die vom Körper produzierten Antikörper (meist Immunglobuline M und G) erfasst, erinnert das IQWiG in einer Mitteilung. Eine Immunantwort ist allerdings in der Regel erst Tage nach der Infektion messbar. Die Tests schlagen daher erst stark verzögert an und sind zu langsam, um akute Infektionen nachweisen zu können. In Feldstudien lässt sich mit Antikörpertests aber der Bevölkerungsanteil mit durchgemachter Corona-Infektion erfassen (Seroprävalenz).

Nach Auswertung von weltweit 40 Studien schlussfolgern die Autoren, dass die Antikörper-Tests eine zurückliegende Infektion mit dem SARS-CoV-2 zwar nachweisen können. Es sei aber fraglich, ob ein positives Testergebnis als Zeichen einer Immunität gegen eine erneute Infektion gewertet werden könne, oder ob ein positives Testergebnis nach überstandener Infektion ein sicherer Nachweis dafür sei, dass die Person das Virus nicht mehr auf Andere übertragen kann, so das IQWiG.

Bericht soll in drei Monaten aktualisiert werden

Die Experten weisen darauf hin, dass ihre Einschätzung vorläufig ist. „Da nahezu wöchentlich neue Studienergebnisse zu erwarten sind, wird die Bewertung der Antikörper-Tests voraussichtlich in etwa drei Monaten aktualisiert“, so die Autoren.

Der EUnetHTA-Bericht soll helfen, die Corona-Diagnostik richtig einzusetzen und weiter zu entwickeln. Die aktuellen Ergebnisse haben aber keine direkten Folgen für die Frage, ob Corona-Antikörper-Tests in Deutschland von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezahlt werden. Derzeit stehen die Tests in begründeten Einzelfällen als GKV-Leistung zur Verfügung. Ein positives Ergebnis ist meldepflichtig.

Das IQWiG ist nach eigenen Angaben seit 2006 am EUnetHTA beteiligt. Das Netz engagiert sich im Auftrag des EU-Gesundheitsdirektorats wissenschaftlich bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Bei der aktuellen Bewertung hat das IQWiG die Gesundheitsagentur der Region Emilia Romagna in Bologna unterstützt. (eis)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken