Adolf-Kußmaul-Preis

App optimiert Koloskopievorbereitung

Veröffentlicht:

TÜBINGEN. Für seine Forschung zur Optimierung der Koloskopievorbereitung mittels Neuer Medien wurde Privatdozent Dr. Benjamin M. Walter, Uniklinik Ulm, mit dem Adolf-Kußmaul-Preis 2019 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Trotz einer guten Aufklärung über die Koloskopievorbereitung durch den Patienten sei diese nach wie vor oft unzureichend, heißt es in einer Mitteilung der Falk Foundation, die den jährlich verliehenen Preis stiftet. Dabei hänge die Qualität der Darmspiegelung wesentlich von einer optimalen Darmvorbereitung ab.

Eine hohe Restverschmutzung des Dickdarms verringert ja nicht nur die Zahl der gefundenen Adenome und Polypen, sondern verlängert zudem die Zeit der Untersuchung.

Die Arbeitsgruppe um Walter untersucht, ob durch eine intensive digitale Begleitung des Patienten während der Phase vor der Darmspiegelung eine bessere Compliance zu erreichen ist. Durch frühere Arbeiten wurde bereits belegt, dass durch einfache Anleitungen und Informationen zum richtigen Zeitpunkt per SMS die Patienten bei der korrekten Durchführung der Vorbereitung unterstützt werden können.

Bei der ColoprAPP-Studie untersuchten Walter und Kollegen den Effekt einer App-unterstützten Koloskopievorbereitung bezüglich Darmsauberkeit, Adenom-Detektionsrate und Patientenzufriedenheit.

In der prospektiven Multicenter-Studie wurden 495 Patienten zunächst ausführlich über die Vorbereitung zur ambulanten Koloskopie informiert. Anschließend erhielt eine Gruppe (App-Gruppe) ab dem vierten Tag vor der Darmspiegelung regelmäßige Mitteilungen durch die App zur Unterstützung der Vorbereitung, während die Kontrollgruppe außer dem Beratungsgespräch und Mitgabe eines Flyers keine zusätzlichen Informationen erhielt.

Am Untersuchungstag zeigte sich, dass in der App-Gruppe der Darm besser vorbereitet beziehungsweise gereinigt war.

Dadurch wurde auch die Effektivität der Koloskopie gesteigert und signifikant mehr Adenome entdeckt. Laut Walter stellt die Erinnerung per App somit ein effektives und von den Patienten gut akzeptiertes Instrument zur Verbesserung der Qualität der Koloskopievorbereitung dar. (eb)

Mehr zum Thema

Bessere Sensitivität als FIT

Neue Tests spüren Darmkrebs recht präzise auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen