Aromatasehemmer in puncto Verträglichkeit von Vorteil

BERLIN (grue). Ein Pluspunkt für die adjuvante Brustkrebstherapie mit dem Aromatasehemmer Anastrozol ist abgesehen von dem effektiven Schutz vor Rezidiven die gute Verträglichkeit. Unerwünschte Wirkungen wie Hitzewallungen und Vaginalblutungen sind mit dieser Substanz deutlich seltener als mit dem Antiöstrogen Tamoxifen.

Veröffentlicht:

Anastrozol (Arimidex®) ist für die adjuvante Behandlung von Frauen in der Postmenopause mit hormonabhängigem Mamma-Karzinom zugelassen und kann anstelle des Antiöstrogens Tamoxifen verwendet werden. In der ATAC*-Studie war die Rezidivrate mit Anastrozol bei solchen Patientinnen geringer als mit Tamoxifen. Außerdem war die Zeit bis zur Fernmetastasierung mit dem Aromatasehemmer signifikant länger. Daran hat Dr. Stefan Paepke aus München bei einer Veranstaltung von Astra Zeneca in Berlin erinnert.

Noch in diesem Jahre würden weitere Ergebnisse aus der ATAC-Studie erwartet, so Paepke. Dabei geht es unter anderem um die Langzeitverträglichkeit der Substanzen. Nach den bisher vorliegenden Fünf-Jahres-Ergebnissen ist das Risiko für therapiebedingte unerwünschte Wirkungen mit Anastrozol um 22 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Schwere therapiebedingte Nebenwirkungen treten mit dem Aromatasehemmer nur etwa halb so oft auf (fünf Prozent versus neun Prozent). Die Frauen hätten mit dem Aromatasehemmer zum Beispiel seltener Hitzewallungen und Vaginalblutungen, berichtete Paepke.

"Gerade solche Nebenwirkungen werden in der langjährigen adjuvanten Therapie als belastend empfunden", so der Gynäkologe. Die Patientinnen sollten nach Angaben des Kollegen aber auch darüber informiert werden, dass bei der Aromatasehemmer-Therapie etwas häufiger als mit Tamoxifen Gelenkschmerzen auftreten sowie Knochenfrakturen. Bei Frauen mit starken Gelenkbeschwerden und solchen mit vorbestehender Osteoporose oder Osteopenie sollte daher auf den Aromatasehemmer verzichtet werden, rät Paepke. Frauen mit normaler Knochendichte bei Therapiestart hätten unter Anastrozol aber kein erhöhtes Osteoporose-Risiko.

*ATAC: Anastrozol, Tamoxifen Alone or in Combination

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium