Prostata-Karzinom

Arznei oder Op - beides bremst Prostata-Ca

MIESBACH (wst). Die Monotherapie mit Analoga des LHRH (luteinisierendes Hormon-Releasing-Hormon) hält die Progression eines lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Prostatakarzinoms ähnlich wirksam auf wie eine Orchiektomie. Die meisten Patienten ziehen allerdings die Arzneitherapie vor.

Veröffentlicht:

Zwischen beiden Verfahren gebe es jedoch bei der Lebenszeit keine signifikanten Unterschiede. Das hat der Urologe Dr. Volker Rohde aus Bad Schwartau berichtet. Bei unerwünschten Wirkungen, zum Beispiel bei den Frakturraten, gebe es ebenfalls keine signifikanten Differenzen. Das habe zumindest der HTA-Bericht (Health Technology Assessment) ergeben, eine umfassende Literatur-Analyse, die Rohde und seine Mitarbeiter gemacht haben.

Unterschiede gab es bei den Kosten: Überlebten die Patienten länger als ein Jahr, war die einmalig erforderliche chirurgische Kastration offensichtlich billiger als die Arzneimitteltherapie. Möglicherweise seien in den Studien dazu jedoch indirekte Kosten vernachlässigt worden.

Als großes Plus der LHRH-Analoga-Therapie im Vergleich zur Orchiektomie gilt bislang die geringere psychische Belastung und die damit bessere Lebensqualität. Auch wenn daran kaum jemand zweifelt, fehlen aber bislang wissenschaftliche Daten, die diese Vorstellung stützen, sagte Rohde auf einer vom Unternehmen Sandoz unterstützten Veranstaltung in Miesbach.

Allerdings ziehen die meisten Patienten erfahrungsgemäß die chemische Kastration der Orchiektomie vor. Zudem bieten LHRH-Analoga mehr Spielraum, besonders für die zunehmend diskutierte intermittierende Hormonentzugsbehandlung. Eine Orchiektomie komme für ihn deshalb nur noch bei Patienten infrage, die die nötige Compliance gegenüber der medikamentösen Hormonentzugstherapie missen lassen, sagte Rohde.

Mehr zum Thema

Niederländische Studie

ARNTL und FOXA1 fördern die Progression bei Prostatakrebs

US-Registerdaten

Weniger PSA-Screening, mehr metastasierte Prostatakarzinome

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt