KOMMENTAR

Auch das Einfache hat hohen Nutzen

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Schlaganfall-Patienten impfen? Die haben doch ganz andere Sorgen! Das ist richtig und trotzdem falsch. In den ersten Wochen und Monaten nach einem Schlaganfall soll eine erneute Apoplexie und ein Herzinfarkt verhindert werden. Beides sind die Haupttodesursachen in dieser Zeit.

Aber was ist mit den Patienten, die diese schwere Zeit überstanden haben? Sie sind vor allem durch Atemwegserkrankungen gefährdet. Das belegen Daten. Und gegen zwei Erreger solcher Erkrankungen - Influenza-Viren und Pneumokokken-Bakterien - gibt es Impfungen. Das sind zwei einfache, kostengünstige Maßnahmen für diese schwer kranken Patienten, gefährliche - und unnötige - Erkrankungen abzuwehren. Nicht nur High-End-Medizin-Maßnahmen helfen den Patienten, sondern auch simple Impfungen.

Die Impfungen schützen aber nicht nur vor Atemwegserkrankungen. Die Grippe-Impfung verhindert auch kardiovaskuläre Ereignisse. US-Kardiologen sehen die Grippe-Impfung daher auf einer Stufe mit Antihypertensiva und Lipidsenkern zur Sekundärprävention kardiovaskulärer Ereignisse.

Und wenn sich auch noch Ärzte, Pfleger und Angehörige gegen Grippe impfen lassen, stellen sie keine Ansteckungsquelle mehr dar. Das ist ein zusätzlicher Schutz für die schwer kranken Patienten mit Schlaganfall.

Das sind nur drei der Gründe, zu impfen. Wie sagte schon Erich Kästner: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Lesen Sie dazu auch: Nach Schlaganfall ist auch eine Impfung gegen Influenza wichtig

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Positive Daten zu Corona-Totimpfstoff

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen