Nach Schlaganfall ist auch eine Impfung gegen Influenza wichtig

WEST HAVEN (hub). Schlaganfall ist eine Indikation für die Grippe- und Pneumokokken-Impfung, so die Ständige Impfkommission STIKO. Unterstützt wird die Empfehlung durch eine aktuelle Studie: Lungenentzündungen sind häufigste Ursache erneuter Klinikeinweisungen innerhalb von fünf Jahren nach Schlaganfall.

Veröffentlicht:

"Schlaganfall-Patienten sind motorisch eingeschränkt, das erhöht das Risiko für respiratorische Erkrankungen", sagte Professor Ulrich Laufs, Kardiologe am Uniklinikum Homburg / Saar zur "Ärzte Zeitung". Die Grippe-Impfung ist wohl die kosteneffektivste Maßnahme, diesen Patienten das Leben zu verlängern und die Morbidität zu verringern, so Laufs.

Die Bedeutung von Atemwegserkrankungen nach einem Schlaganfall hat erst kürzlich eine Studie belegt, in der Daten von 2600 Schlaganfall-Patienten ausgewertet wurden: Innerhalb von fünf Jahren nach Apoplexie wurden wegen Atemwegserkrankungen pro Jahr 8,2 bis 9 Prozent der Patienten erneut in ein Krankenhaus eingewiesen.

Dagegen mussten wegen erneuten Schlaganfalls pro Jahr 3,9 bis 6,1 Prozent der Patienten, wegen eines Herzinfarkts 4,2 bis 6 Prozent der Patienten erneut in die Klinik (Stroke 38, 2007, 1889). Dabei waren Schlaganfall und Herzinfarkt nur in den ersten Wochen und Monaten vermehrt der Grund für die Einweisung.

Hier die Impfempfehlungen der STIKO: www.rki.de - dann Infektionsschutz / Impfen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Auch das Einfache hat hohen Nutzen

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach