Ernährungsmedizin

Auch ein leichter Natriummangel ist relevant

DRESDEN (hub). Auch eine moderate Hyponatriämie ist eine Therapieindikation. Denn oft ist der Natriummangel nur auf den ersten Blick asymptomatisch.

Veröffentlicht: 14.12.2007, 05:00 Uhr

Bei Patienten mit akuter schwerer Hyponatriämie - also bei Serumnatrium unter 120 mmol/l - mit Bewusstseinstrübung oder Koma bestehe kein Zweifel an einer Therapienotwendigkeit. Unklar sei bisher die Situation bei leichten bis moderaten Hyponatriämien (125 bis 132 mmol/l Serumnatrium), so Professor Peter Gross (DMW 132, 2007, 1848).

Doch auch ein solcher Natriummangel zeige Symptome: stürzen, verrechnen, vergessen, verwechseln. "Das ist bei alten Patienten sehr alltagsrelevant", so Gross. So haben Kollegen aus Brüssel mit Hilfe von Harnstoff als Kapsel bei Patienten durch osmotische Diurese einen Natriummangel erzeugt. Die Patienten hatten 30 Prozent mehr Schwankungsabweichungen im Gehtest als zuvor unter Normonatriämie. Auch die Kognition war schlechter.

Als Therapieoption sei derzeit nur die Flüssigkeitsrestriktion verfügbar. In den USA sei für diese Indikation bereits ein Vasopressin-Antagonist zugelassen.

Mehr zum Thema

Ernährung

Kalorienbedarf steigt massiv

Lebensmittelkennzeichnung

Vitamine nicht vor Fett und Zucker

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

KBV-Vertreterversammlung

EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Mögliche Gefahr für Landwirte

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Entwarnung für Metformin

BfArM

Entwarnung für Metformin

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden