Aktionswoche

Aufklärung über Therapieoptionen bei Inkontinenz

Veröffentlicht: 18.06.2018, 07:22 Uhr

FRANKFURT / MAIN. Während der Internationalen World Continence Week vom 18. bis 24. Juni 2018 dreht sich alles um Inkontinenz. Betroffene, Angehörige und Fachpersonal können sich bundesweit auf Veranstaltungen über Therapieoptionen informieren, teilt die Deutsche Kontinenz Gesellschaft mit. Allein in Deutschland leide jeder Zehnte unter Inkontinenz.

Die Gründe für Inkontinenz seien ja vielfältig: Sie reichen von organischen Veränderungen, Auswirkungen operativer Eingriffe bis hin zu Folgen einer Geburt.

Mehr als die Hälfte der Betroffenen wagt sich aus Scham nicht zum Arzt, heißt es in der Mitteilung. Dabei sei Inkontinenz meist linderbar und oft sogar heilbar.

Das Spektrum der Therapien reicht von schlichter Gewichtsreduktion über Physiotherapie und Medikamenten bis hin zu operativen Eingriffen. "Betroffene müssen wissen, wer ihre Ansprechpartner sind und welche großen Heilungschancen sie haben", wird Professor Axel Haferkamp zitiert, Direktor Urologische Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Mainz und Erster Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. "Die World Continence Week bietet die ideale Gelegenheit dafür."

In Deutschland sind im Rahmen der Aufklärungskampagne rund 100 Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Inkontinenz geplant. (eb)

Eine Übersicht aller Events der World Continence Week 2018 gibt es von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft: www.kontinenz-gesellschaft.de

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

EBM und GOÄ harmonisieren

Honorarkommission schlägt vor

EBM und GOÄ harmonisieren

Das Coronavirus erregt Deutschland

Aktionsplan vorgelegt

Das Coronavirus erregt Deutschland

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden