Aktionswoche

Aufklärung über Therapieoptionen bei Inkontinenz

Veröffentlicht:

FRANKFURT / MAIN. Während der Internationalen World Continence Week vom 18. bis 24. Juni 2018 dreht sich alles um Inkontinenz. Betroffene, Angehörige und Fachpersonal können sich bundesweit auf Veranstaltungen über Therapieoptionen informieren, teilt die Deutsche Kontinenz Gesellschaft mit. Allein in Deutschland leide jeder Zehnte unter Inkontinenz.

Die Gründe für Inkontinenz seien ja vielfältig: Sie reichen von organischen Veränderungen, Auswirkungen operativer Eingriffe bis hin zu Folgen einer Geburt.

Mehr als die Hälfte der Betroffenen wagt sich aus Scham nicht zum Arzt, heißt es in der Mitteilung. Dabei sei Inkontinenz meist linderbar und oft sogar heilbar.

Das Spektrum der Therapien reicht von schlichter Gewichtsreduktion über Physiotherapie und Medikamenten bis hin zu operativen Eingriffen. "Betroffene müssen wissen, wer ihre Ansprechpartner sind und welche großen Heilungschancen sie haben", wird Professor Axel Haferkamp zitiert, Direktor Urologische Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Mainz und Erster Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. "Die World Continence Week bietet die ideale Gelegenheit dafür."

In Deutschland sind im Rahmen der Aufklärungskampagne rund 100 Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Inkontinenz geplant. (eb)

Eine Übersicht aller Events der World Continence Week 2018 gibt es von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft: www.kontinenz-gesellschaft.de

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen