HCV-Therapie

Aufschub bei Suche nach Spenderleber

Veröffentlicht:

Zur Transplantation gelistete Hepatitis C-Patienten haben bei einer HCV-Therapie mit direkt antiviralen Substanzen (DAA) die Chance, sich so weit zu stabilisieren, dass zunächst keine Transplantation nötig ist.

Darauf hat Professor Thomas Berg, Uniklinikum Leipzig, beim Gastro Update in Wiesbaden hingewiesen. Der Hepatologe berichtete von einer Studie, in der retrospektiv die Daten von 103 Patienten aus elf europäischen Zentren analysiert wurden. Alle waren bei dekompensierter HCV-Infektion ohne HCC zur Transplantation gelistet und hatten eine DAATherapie erhalten (J Hepatol 2016; 65(3): 524-531).

Im Verlauf der Nachbeobachtung hätten zunehmend mehr Patienten "inaktiviert" oder von der Warteliste genommen werden können, so Berg. Nach 60 Wochen sei dies bei 33 und 19 Prozent der Patienten der Fall gewesen. Die Chance für Inaktivierung oder Delisting war stark vom initialen MELD-Score abhängig sowie von der Verbesserung des MELD-Scores und dem Anstieg des Albuminwerts innerhalb der ersten zwölf Wochen nach Therapiebeginn. "Ab welchem MELD-Cutoff trotz SVR keine Delistung mehr möglich ist, ist im Einzelfall sicherlich schwierig", so Berg. Jedoch sprächen die Daten dafür, dass oberhalb eines MELD-Scores von 20 die Chance ausgesprochen gering sei.(mal)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte