Grauer Star

Augen-Op schützt die Hüften

Um das Sturzrisiko von alten Menschen zu mindern, müssen auch Visusbeeinträchtigungen beseitigt werden. Durch die Operation einer Katarakt wird die Rate der Hüftfrakturen reduziert.

Veröffentlicht:
Katarakt-Op - lohnt sich auch zur Frakturprophylaxe.

Katarakt-Op - lohnt sich auch zur Frakturprophylaxe.

© Xinhua / imago

LOS ANGELES (BS). Wenn sich die Linse eintrübt, nimmt die posturale Instabilität und damit die Häufigkeit von Stürzen zu.

Knapp 50 Prozent aller Oberschenkelhalsfrakturen infolge einer Visusminderung gehen auf einen unbehandelten Grauen Star zurück.

Durch das Einsetzen einer neuen Linse lässt sich das Risiko von Hüftfrakturen - wenn auch nur in relativ geringem Ausmaße - mindern. Das hat eine große Datenbankstudie aus den USA jetzt bestätigt (JAMA 2012; 308(5): 493-501).

Im ersten Jahr nach der Augen-Op betrug die absolute Risikoreduktion 0,20 Prozent.

Basis der Studie war eine zufällige Stichprobe von über 1,1 Millionen staatlich Krankenversicherten ab 65 Jahren, die zwischen 2002 und 2009 eine Kataraktdiagnose erhalten hatten.

Von ihnen waren knapp 411.000 Patienten im Studienzeitraum operiert worden. Im nachfolgenden Jahr erlitten 1,3 Prozent von ihnen eine Hüftfraktur, in der Gruppe ohne Operation waren es 1,2 Prozent.

Wenn die Katarakt das Sehvermögen bereits stark beeinträchtigt hatte, lagen die Frakturraten bei 1,3 Prozent mit Op und bei 1,5 Prozent ohne Op.

Nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Komorbiditäten bewirkte der augenärztliche Eingriff unabhängig vom Schweregrad des Grauen Stars einen Rückgang an Hüftfrakturen (um 0,20 Prozent insgesamt und um 0,24 Prozent bei schweren Formen).

Demnach müsste bei 507 beziehungsweise 422 Patienten die getrübte Linse ersetzt werden, um eine Hüftfraktur pro Jahr zu vermeiden.

Am deutlichsten ausgeprägt war der Nutzen der Katakrakt-Operation bei Patienten mit vielen Komorbiditäten und in höherem Alter (zwischen 80 und 84 Jahren).

Die Studie bestätigt, wie wichtig es ist, bei sturzgefährdeten älteren Patienten nach Beeinträchtigungen des Sehvermögens zu fahnden: Patienten mit einer Katarakt wieder einen ungetrübten Blick auf die Welt zu verschaffen, kann gleichzeitig auch ihr Sturz- und Frakturrisiko senken.

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Okulare Nebenwirkungen

PDE-5-Hemmer können auch ins Auge gehen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an