Diabetes mellitus

Augencheck bei Schwangeren mit Diabetes!

MAINZ (eis). Bei schwangeren Frauen mit Diabetes besteht die Gefahr, dass sich eine Retino- pathie stark verschlechtert. In einer dänischen Studie war bei 6 von 100 Typ-1-Diabetikerinnen das Augenlicht bedroht.

Veröffentlicht:
Bei Schwangeren mit Diabetes ist das Augenlicht in Gefahr.

Bei Schwangeren mit Diabetes ist das Augenlicht in Gefahr.

© endostock / fotolia.com

An der prospektiven Studie von Forschern des Reichshospitals in Kopenhagen nahmen 102 schwangere Diabetikerinnen teil (Diab Med 2010; 27: 431). Der Diabetes bestand bei ihnen im Median 16 Jahre und der HbA1c lag im ersten Trimenon bei 6,7 Prozent. 63 Prozent der Frauen hatten eine Retinopathie und 16 Prozent eine Makulapathie.

Bei knapp jeder dritten Frau (27 Prozent) kam es zur Progression der Retinopathie in der Schwangerschaft, dabei drohten sechs Frauen (6 Prozent) zu erblinden. Insgesamt verschlechterte sich die Sehkraft bei drei Frauen und vier erhielten eine Lasertherapie.

Schwangere mit Progression zu einer bedrohlichen Retinopathie hatten besonders häufig ein Makulaödem, eingeschränkte Sehkraft oder erhöhten Blutdruck in der Frühschwangerschaft. Schwere Hypoglykämien waren nicht mit Augenkomplikationen assoziiert.

Dr. Helmut Kleinwächter empfahl beim Diabetes Update in Mainz, alle schwangeren Diabetikerinnen in jedem Trimenon (d.h. dreimal!) von einem besonders qualifizierten Augenarzt mit Netzhaut-Expertise in erweiterter Pupille (Mydriasis) untersuchen zu lassen. Ein Warnzeichen sei dabei ein Makulaödem, betonte der Diabetologe aus Kiel. Auch seien Frauen mit erhöhtem Blutdruck oder auch anfangs sehr hohen HbA1c-Werten und schnellem HbA1c-Abfall besonders sorgfältig zu überwachen, so Kleinwächter.

Mehr zum Thema

Kongress der Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin

Bei chronischen Wunden mehr Gefäßdiagnostik!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher