Rheumatologische Versorgung im Blick

Axiale Spondyloarthritis: Bessere Versorgung der Patienten im Blick

Selbst Rheumatologen haben Schwierigkeiten, bei Patienten rechtzeitig eine axiale Spondyloarthritis zu diagnostizieren, so der jüngste Bericht der Axial Spondyloarthritis International Federation. Abhilfe könnte eine Initiative aus Großbritannien schaffen, hofft die Organisation.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Person im Kittel mit Stethoskop über der Schulter, weißen Handschuhen, in der Hand ein Klemmbrett, daneben überlagernd der Stethoskopkopf, eine Computerillustration von Blutplättchen und weiteres aus dem medizinischen Umfeld.

Die Diagnose einer axialen Spondyloarthritis ist mitunter auch für Rheumatologen schwer.

© ~UserGI15994093 / Getty Images / iStock

London. Bei Patienten mit axialer Spondyloarthritis (axSpA) dauert es im Schnitt sieben Jahre – bei Frauen sogar mitunter 15 Jahre –, bis die unheilbare Krankheit richtig diagnostiziert wird.

Darauf weist die Axial Spondyloarthritis International Federation (ASIF) in ihrem jüngst veröffentlichten Bericht mit dem Titel „The Unacceptable Delay in Axial Spondyloarthritis Diagnosis: A Global Call to Action“ hin. Das sei zum großen Teil auch der Unkenntnis vieler Rheumatologen weltweit zur axSpA sowie defizitärem Diagnostik-Equipment geschuldet.

Die ASIF schöpft mit Blick auf Großbritannien Hoffnung für die Patienten weltweit. In Großbritannien hat die National Axial Spondyloarthritis Society (NASS) ein ehrgeiziges Fünfjahresprogramm gestartet, um die durchschnittliche Zeit bis zur Diagnose landesweit von 8,5 Jahren auf ein Jahr zu verkürzen. Finanziert wird das Unterfangen vom Industriepartner UCB.

Die NASS hat einen Vorschlag für eine „Goldstandard“-Zeit bis zur Diagnose binnen eines Jahres vorgelegt und eine Reihe von Lösungsansätzen identifiziert, um die vielen Verzögerungsfaktoren zu bekämpfen.

Das öffentliche Bewusstsein für axSpA und seine Symptome wird deutlich verbessert. Im Juni 2021 startete NASS die erste einer Reihe von öffentlichen Sensibilisierungskampagnen zum Thema „Wettlauf gegen die Zeit“. Es enthält ein neues Akronym – SPINE –, um die wichtigsten Symptome zu beschreiben. Symptome beginnen langsam, Schmerzen im unteren Rücken verbessern sich durch Bewegung, nächtliches Aufwachen, früher Beginn (unter 40). Die Kampagne sensibilisiert für axSpA und seine Symptome und leitet zu einem Online-Symptom-Checker und Materialien zur Vorbereitung auf einen Termin in der Primärversorgung Es erklärt den Überweisungsweg bei Verdacht auf axSpA durch den Hausarzt.

Alle Patienten, die sich mit Verdacht auf axSpA in der Hausarztpraxis vorstellen, werden bei der ersten Vorstellung identifiziert und dringend an die Rheumatologie überwiesen. Diesen Monat hat NASS ein klinisches Champions-Programm für die axSpA-Primärversorgung gestartet, durch die ein Kader klinischer Champions geschaffen und gefördert werden soll, die in einem nationalen Lernnetzwerk zusammenarbeiten, um den Aufbau von Gemeinschaften, den Austausch von Ideen und bewährten Verfahren zu fördern und als Katalysatoren für Veränderungen zu fungieren.

Sie sollen die Arbeit zur Verbesserung der Dienstleistungen vor Ort leisten und neue Ressourcen schaffen, um das Profil von axSpA in der Primärversorgung zu stärken.

Patienten mit axSpA-Verdacht, die sich bei verschiedenen Disziplinen – darunter Augenheilkunde, Gastroenterologie, Dermatologie, Orthopädie – vorstellen, werden bei der ersten Vorstellung identifiziert und dringend an die Rheumatologie verwiesen. Es sollen Lerninstrumente geschaffen werden, um das Bewusstsein für axSpA-Symptome zu schärfen und sicherzustellen, dass es bei der ersten Präsentation einer neuen Überweisung auf die Checkliste kommt.

Jedes Krankenhaus in Großbritannien, das potenzielle axSpA-Patienten sieht, verfügt über ein MRT-Protokoll für die entzündliche Wirbelsäule. Jeder Rheumatologe in Großbritannien kann einen axSPA-Experten inklusive Radiologen im Haus oder über ein anderes Fachzentrum erreichen. Alle Radiologen und Rheumatologen kennen die MRT-Richtlinien von BRITSpA und wenden sie an.

Trainingsprogramm geplant

Nächstes Jahr soll die NASS eine nationale Überprüfung der Radiologieausbildung zur axSpA durchführen und alle Kliniken auditieren, um zu beurteilen, ob sie eine entzündliche Wirbelsäulen-MRT verwenden. NASS wird ein axSpA MRT-Trainingsprogramm entwickeln, das gemeinsam mit Rheumatologen und Experten aus der Radiologie entwickelt wird.

NASS wird auch die Verfügbarkeit regionaler tertiärer Vermittlungsdienste und das Potenzial für zusätzliche tertiäre Kapazitäten in ganz Großbritannien bewerten, wie es weiter heißt.

Mehr zum Thema

„Darm-Gelenk-Achse“

Die richtige Ernährung für Rheuma-Patienten

Digitale Rheumatologie

rheumadocs: Bei DiGA auch an Nebendiagnosen denken!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich