Dialyse

B.Braun expandiert in Kolumbien

Veröffentlicht:

BOGOTA/MELSUNGEN. Der nordhessische Medizintechnikhersteller B.Braun expandiert in Kolumbien. Für einen nicht genannten Betrag erwirbt die Konzerntochter B.Braun Avitum AG 51 Prozent der DIALY-SER S.A.S.

Das noch recht junge Unternehmen in Familienbesitz - gegründet 2008 - hat sich auf Blutwäsche spezialisiert. Es betreibt sechs Dialysezentren in den großen kolumbianischen Städten. Zwei weitere Zentren sollen demnächst eröffnet werden.

Laut B. Braun hat DIALY-SER aktuell 1100 Patienten für die per annum 125.000 Dialysebehandlungen gemacht werden.

B.Braun betreibt nach eigenen Angaben derzeit 250 Dialysezentren in Europa, Asien und Afrika, die rund 19.000 Patienten versorgen. In Kolumbien ist B.Braun bereits seit 1963 vertreten. Heute sind dort 250 Mitarbeiter für die Unternehmensgruppe tätig. Rund die Hälfte arbeitet in der Produktion von chirurgischem Nahtmaterial. (cw)

Mehr zum Thema

Schweizer Studie

Warum bei Bauchfelldialyse der Genotyp wichtig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis