Fettleber

Bakterielle Substanzen als Risikofaktoren

Eine Fettleber geht oft mit einem erhöhten Spiegel von bakteriellem Endotoxin im Blut einher. Forscher aus Jena haben jetzt möglicherweise herausgefunden, warum.

Veröffentlicht:

JENA. Bei starkem Übergewicht oder Typ-2-Diabetes ist das Risiko einer nicht-alkoholbedingten Lebererkrankung NAFLD bekanntlich deutlich erhöht.

Die Entstehung einer NAFLD geht mit erhöhten Spiegeln von Endotoxin einher, einem Wandbestandteil von Bakterien, die auch im menschlichen Darm vorkommen. Das hat ein Team um Professor Ina Bergheim aus Jena herausgefunden, das die molekularen Mechanismen bei der Entstehung alkohol- und nichtalkoholbedingter Lebererkrankungen erforscht (Liver International 2014; online 12. Januar).

Nach ihrer Ansicht stützt der Befund die Hypothese, dass bei NAFLD die Darmbarriere gestört ist.

Die Wissenschaftler untersuchten zunächst Mäuse ohne den Toll-like Rezeptor (TLR) 4, der Endotoxin bindet. Bei diesen Tieren ist die NAFLD deutlich weniger stark ausgeprägt als bei jenen, die diesen Rezeptor haben, heißt es in einer Mitteilung des Kompetenznetzes Adipositas.

Weitere bakterielle Bestandteile gelangen ins Blut

Weiterhin wurden Mäuse untersucht, die eine mit Fruchtzucker angereicherte Kost erhielten und frühe Stadien einer NAFLD aufwiesen. Durch Vergleich mit Kontrolltieren entdeckte die Arbeitsgruppe, dass noch andere TLRs in der Leber aktiv sind.

Das gilt als Hinweis dafür, dass noch weitere bakterielle Bestandteile bei Mäusen mit NAFLD durch die Darmbarriere ins Blut gelangen.

In einer Humanstudie wurden die Erkenntnisse bestätigt: Teilnehmer waren Patienten mit NAFLD sowie eine gesunde Kontrollgruppe. Wie bei den Mausversuchen waren auch hier neben TLR4 noch andere TLRs in der Leber der Patienten mit NAFLD aktiv, die sich negativ auf deren Gesundheit auswirken.

In weiteren Untersuchungen soll nun erforscht werden, welchen Einfluss die jeweiligen TLRs auf die Entstehung der NAFLD haben. Die Ergebnisse sollen in Therapiemaßnahmen münden.

Der Mitteilung zufolge ist die Zahl der NAFLD in den vergangenen 30 Jahren deutlich gestiegen. Damit stellt sie eine der häufigsten Lebererkrankungen in den Industrielandern dar. Konkrete Zahlen für Deutschland gebe es bislang nicht.

Sie ist unter anderem ein Risikofaktor für Leberzirrhose und Leberzellkrebs. An der Entstehung sei vor allem eine Ernährung mit übermäßiger Zufuhr von Kohlenhydraten und Fett beteiligt.

Da eine übermäßige Energiezufuhr oft auch mit Alkoholgenuss einhergeht, sei es jedoch häufig schwierig, eindeutig zwischen der alkoholischen und nicht-alkoholbedingten Fettleber zu unterscheiden. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung